Island: Trekking im Hochland

  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland
  • Island: Trekking im Hochland

Beschreibung:

Die Insel aus Feuer und Eis lockt nach dem großen Vulkanausbruch vom Herbst 1996 mehr denn je Liebhaber der wilden, ungestümen und urtümlichen Natur aus Thors und Odins Zeiten an. Auf der größten Vulkaninsel der Welt begegnet man dem Vulkanismus in all seinen Erscheinungsformen. Den Kontrast dazu bilden die gigantischen Gletscher. Allein der Vatnajökull mit 8.300 km² ist so groß wie alle europäischen Gletscher zusammen.Das weite Hochland im Landesinneren Islands, auch "die fünfte Dimension" genannt, strahlt eine eigene, mystische Aura aus, die nirgendwo sonst auf der Welt zu spüren ist. Es bietet eine Landschaft voller ungeschminkter Ursprünglichkeit. Hier zeigt sich die Natur mit Gletschern, schwarzen Sandwüsten, kahlen Moränen, dampfenden Sulfataren, aktiven und erloschenen Vulkanen, sowie die fast befremdlich wirkenden Oasen subarktischer Vegetation, die entgegen aller Erwartungen gut gedeiht.Unsere Reise steht ganz im Zeichen der Hochlandwanderung und führt uns auf dem einmalig schönen Wanderweg Laugavegur durch den Nationalpark Thörsmörk nach Skogar an den Atlantischen Ozean. Im Fjallabak-Naturschutzgebiet beginnt unsere Trekkingtour. Ausgangspunkt ist Landmannalaugar, die heißen Quellen der Leute von Land, eine vulkanisch noch aktive Gegend. Hier gibt es rauhe Lavafelder, mit saftigem Wollgras übersäte Wiesen, sowie die berühmten bunten Rhyolitberge, die wie Schutzgeister um dieses Geothermalgebiet stehen. Entlang des Weges haben wir phantastische Ausblicke auf viele Gletscher, wie den Myrdals-, Eyjafjalla- und den Tindafjallajökull. Die Hochlandoase Thörsmörk wird von den Flüssen der Krossa im Süden, sowie von Trönga und Markarfljot im Norden, von dem Myrdalsjökull im Osten und andernorts von Tälern und Schluchten begrenzt. Trotz starker Erosion finden wir hier einen reichenBirkenwald vor. Durch dieses faszinierende Berg- und Gletscherpanorama, sowie die tiefe Abgeschiedenheit gehört die Thörsmörk zu den Perlen isländischer Natur. In diesem schönen Naturreservat verweilen wir einige Tage, bevor es gen Süden zum Skogafoss weitergeht. Die atemberaubende landschaftliche Vielfalt - brodelnd heiße Quellen, schwarze Berge, bunte Liparithänge, tosende Wasserfälle, weitläufige Sanderflächen, tiefe Canyons und riesige Gletscher - läßt diese anspruchsvolle Tour zu einem unvergeßlichen Erlebnis werden. Grundvoraussetzung für diese Trekkingtour ist neben einer guten Kondition eine solide und angemessene Ausrüstung. Während der Wanderung führen wir unser Gepäck in Rucksäcken mit uns. Im Hochland übernachten wir in einfachen Hütten, die übrige Zeit in Schlafsackunterkünften. Trotz Errichtung von Berghütten soll dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass Islands Innenland eine Gegend ist, der man mit dem ihr gebührenden Respekt begegnen sollte.

Teilnehmer: min. 6 bis max. 10 Person(en)

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking
  • Fernreisen

Reiseverlauf:

1.Tag: Flug von Deutschland nach Keflavík, Fahrt zur Unterkunft in Reykjavík
2.Tag: Erkundung der Hauptstadt Islands sowie Vorbereitung der Trekkingtour
3.Tag: Anreise mit dem Bus nach Landmannalaugar (südliches Hochland). Erste Erkundung des Gebietes sowie entspannendes Bad in den warmen Quellen des Gebietes.
4.Tag: Geführte Tageswanderung im Landmannalaugar-Reserve. Besuch der Fumarolen an der Brennisteinsalda (855 m) sowie Aufstieg zum Berggipfel Bláhnúkur (940 m).
5.Tag: 1. Etappe: Start der mehrtägigen Trekkingtour auf dem Hochlandwanderweg Laugavegur. Die erste Etappe führt uns von Landmannalaugar durch die farbenprächtigen zerklüfteten Hügel zum Stórihver, ein Geothermalgebiet mit heißen Quellen. Über die Obsidianfelder des Hrafntinnusker gelangen wir zur Höskuldsskáli (12 km - 4/5 Std.).
6.Tag: 2. Etappe: Hrafntinnusker nach Álftavatn (12 km - 4/5 Std.). Schneefelder, heiße Quellen und bestimmen zunächst die Szenerie. Mit dem Abstieg vom Bergmassiv Kaldaklofsfjöll ändert sich das Landschaftsbild zu einer grünen Wiesenvegetation und dunklen Palagonitbergen.
7.Tag: 3. Etappe: Álftavatn - Emstrur (Botnar) (15 km - 6/7 Std.). Über der Bergrücken Brattháls gelangen wir ins Hvanngil-Tal. Die Landschaft wechselt zu einer flachen Gletscherwüstenlandschaft, in der einige Flüsse gefurtet werden müssen. Abendspaziergang zum Canyon des Markarfljótsgljúfur.
8.Tag: 4. Etappe: Emstrur (Botnar) - Þórsmörk (15 km - 6/7 Std.). Entlang tiefer Schluchten und durch die hügelige Gegend Almenningar führt der Weg zum Fluß Þröngá, der noch gefurtet werden muß, bevor wir die Birkenwaldoase der Þórsmörk erreichen.
9.Tag: Tageswanderung um den Tindfjöll (628 m) mit Aufstieg zum Aussichtsgipfel des Rjúpnafell (824 m - 6/7 Std.)
10.Tag: Halbtageswanderung zum Aussichtsgipfel Valahnúkur (465 m) und das anschließende Furten (Durchwaten) des wilden Gletscherflusses Krossa auf dem Weg zur Schlucht Stákkholtsgjá.
11.Tag: Tageswanderung im Tal der Þórsmörk / Goðaland zur Gletscherzunge des Krossarjökull (5/6 Std.).
12.Tag: 5. Etappe - Þórsmörk - Fimmförðurháls (12 km - 7/8 Std.); Die Etappe führt zwischen dem Hrunajökull, einen Ausläufer des Myrdalsjökull und dem vergletscherten Vulkankegel (1.666 m) des Eyjafjallajökull hindurch. Der Krater hat auf dem Gipfel einen Durchmesser von 3-4 km und das Eis bedeckt etwa 100 km². Unser Weg führt unmittelbar an den durch die Eruption des Eyjafjallajökull im Jahr 2010 beiden entstandenen Schlackenkegel Magni & Móði vorbei.
13.Tag: 6. Etappe - Fimmförðurháls - Skógar (13 km - 4/5 Std.) Auf dem Hochlandpass Fimmförðurháls hat der Fluss Skóga seinen Ursprung und bildet insgesamt etwa 20 schöne und teilweise recht hohe Wasserfälle. Seinen glanzvollen Höhepunkt findet er im 60 m hohen Skógafoss, an dem auch gleichzeitig unserer Trekkingtour endet.
14.Tag: Der Tag dient zur Entspannung. Lohnenswert ist der Besuch des Heimatmuseums, eines der interessantesten in Island. Am Nachmittag Fahrt mit dem Bus von Skógar nach Reykjavík.
15.Tag: Optional kann der Tag zum Ausflug mit dem Bus über Laugarvatn nach Strokkur - Stop am Geysir / Gullfoss, Þingvellir - der Geburtsstätte des isländischen Staates - oder nur zum Baden in der Blauen Lagune individuell genutzt werden.
16.Tag: Rückflug ab Keflavík, Ankunft in Deutschland.

Diese Trekkingtour ist mit unserer Island Rundreise E62A_17 "Island für Entdecker" kombinierbar

Leistungen:

  • Flug Düsseldorf, München, Berlin – Keflavik und zurück
  • alle Übernachtungen in Hütten oder Schlafsackunterkünften
  • alle Transfers
  • Gruppenvollverpflegung während der Trekkingtour
  • deutsche Reiseleitung

    Zusatzleistungen (nicht im Preis enthalten):

    • andere Abflughäfen auf Anfrage möglich (Aufpreis)
    • Verpflegung in Reykjavik (Mittag + Abend)

    Hinweise:

    Trotz Errichtung von Berghütten soll dies nicht darüber hinweg täuschen, dass Islands Innenland eine schwer zugängliche Gegend ist, der man mit dem ihr gebührenden Respekt begegnen sollte. Grundvoraussetzung ist eine solide und angemessene Ausrüstung, weil mit Wetterstürzen gerechnet werden muss. Dieser Zeitplan ist nur eine ungefähre Richtlinie für den Ablauf der Reise.

    Diese Trekkingtour ist mit unserer Island Rundreise E62A_17 "Island für Entdecker" kombinierbar.

    Termine & Preise:

    Termin Preis pro Person Buchung

    25.06.2017 - 10.07.2017

    [ID: E65A_17]

    Normalpreis: 2.220,00 €

    nur noch wenige Restplätze verfügbar

    buchen
    alle anzeigen

    bereits abgelaufene Termine:

    Termin Preis pro Person
    alle anzeigen