Nach Reisen suchen

Ecuador: 16-tägige Rundreise

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
  • Termine & Preise

Beschreibung

Nur in Ecuador kann man innerhalb kurzer Zeit schneebedeckte Vulkane erleben, am Äquatordenkmal von der Nord- auf die Südhalbkugel hüpfen, in den Dschungel eintauchen und am Pazifik baden. Zudem gibt es kleine Dörfer, historische Städte und jede Menge Naturschönheiten zu entdecken. Mit dieser Erlebnis- und Wander-Rundreise laden wir Sie ein, ein bezauberndes Land voller Vielfalt und Kontraste zu entdecken. Zum Auftakt ihrer Rundreise besuchen Sie Quito. Die Altstadt ist eine wahre Schatzkammer voller prächtiger historischer Bauten. Im sich anschließenden Hochland treffen Sie auf die traditionsreiche Bevölkerung. Farbenfrohe Trachten und geschäftiges Treiben können Sie auf dem Markt von Otavalo erleben. Abwechslungsreiche Wanderungen führen Sie um malerische Kraterlagunen, zu rauschenden Wasserfällen und durch traumhafte Bergnebelwälder. Im Städtchen Baños ist Zeit zum Relaxen in den Thermalquellen und zu einer Tour mit dem Rad die Anden hinunter. Auf Urwaldpfaden und im Einbaum erkunden Sie die immergrüne Welt des Dschungels. Ein besonders spektakuläres Erlebnis ist die Fahrt mit der Eisenbahn die Anden hinunter, vorbei an der berühmten Teufelsnase. Doch auch die Altstadt von Cuenca und die Tempelruinen aus der Inkazeit in Ingapirka werden Sie sicher begeistern. Wer möchte, kann die Reise mit einem Aufenthalt an der Pazifikküste oder auf den Galápagos-Inseln verlängern. Erleben Sie Ecuador mit all seinen Facetten und seinen liebenswerten Menschen.

Teilnehmer: min. 5 bis max. 12 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking
  • Fernreisen

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf wählen:

02.10.2021 - 1. Tag: Anreise nach Ecuador und nach Quito

Individueller Flug nach Quito. Je nach Ankunftszeit Ihres gebuchten Fluges ist ggf. noch Zeit zur freien Verfügung (Pension in Altstadtnähe, -/-/-). Flughafentransfers buchen wir Ihnen gern auf Anfrage.

03.10.2021 - 2. Tag: Stadtbesichtigung in Quito und Besichtigung Äquatordenkmal Mitad del Mundo

Heute steht ein Bummel durch die Hauptstadt Ecuadors auf dem Programm. Zunächst geht es auf den Hausberg Quitos, den 3011 Meter El Panecillo. Hier können Sie nicht nur den schönen Blick auf die Stadt, sondern auch die 45 Meter hohe Statue Virgin de Quito bewundern. Quito liegt auf 2850 Meter Höhe, eingebettet in eine malerische Gebirgslandschaft. Die Altstadt ist ein Schmuckstück mit vielen prachtvollen Kirchen und Klöstern, historischen Gebäuden und interessanten Museen. Wie keine andere hat sich das centro histórico von Quito sein koloniales Ambiente bewahrt. Nicht umsonst wurde die Altstadt bereits 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Am Nachmittag fahren Sie zum Äquatordenkmal Mitad del Mundo, „Mitte der Welt“. Hier können Sie mit nur einem Schritt von der Nord- auf die Südhalbkugel unserer Erde wechseln (Fahrzeit ca. 2 Std., Pension in Altstadtnähe, F/-/-).

04.10.2021 - 3. Tag: Wanderung rund um die Lagune Cuicocha

Heute fahren wir zur Laguna Cuicocha (ca. 2,5 Std.). Der malerische Kratersee mit seinen zwei kleinen Inseln liegt 3100-3500 Meter über dem Meeresspiegel. Auf einem schmalen Pfad umrunden Sie bei einer Wanderung die Caldera. Herrliche Orchideen, Bromelien und Farngewächse säumen den Weg. Mit ein bisschen Glück lassen sich vielleicht Schwalben, Mauersegler, der mächtige Anden-Kondor oder auch wilde Meerschweinchen beobachten. Bei klarem Wetter können Sie unterwegs immer wieder faszinierende Ausblicke auf das Tal von Otavalo und die umliegenden Vulkane genießen (Gehzeit ca. 4-5 Std., +/- 400 m). Am Nachmittag steht noch der Besuch des Städtchens Cotacachi auf dem Programm, das sich ganz auf die Herstellung von Lederwaren spezialisiert hat. Anschließend fahren Sie in das kleine Weberdorf Peguche (Pension, F/L/-).

05.10.2021 - 4. Tag: Besuch auf dem Markt von Otavalo und Wanderung zum Wasserfall von Peguche

Frühzeitig besuchen Sie den berühmten Markt von Otavalo. Bereits am frühen Morgen beginnt das geschäftige Treiben auf dem wohl größten Kunsthandwerksmarkt Südamerikas. Zunächst schlendern Sie über den traditionellen Viehmarkt, wo unzählige große und kleine Tiere angeboten werden. Danach erkunden Sie den Obst- und Gemüsemarkt. Dabei erfahren Sie viel Wissenswertes über das reichhaltige Angebot. Bei einem Bummel über den bunten Kunsthandwerksmarkt können Sie die Indigenen Völker Otavaleños und Cayambe in ihrer farbenfrohen traditionellen Kleidung beobachten. Die Auswahl an wunderschönen Webarbeiten auf dem Markt von Otavalo ist riesig – diese handwerkliche Kunst hat die Otavaleños berühmt gemacht.
Im Anschluss unternehmen Sie eine kleine Wanderung zum heiligen Wasserfall der Otavaleños. Der Cascada de Peguche wird von der Laguna San Pablo gespeist und ist umgeben von einem wunderbar grünen Wald. Etwa 30 Meter fällt der Wasserfall in eine kleine Schlucht und zaubert dabei schöne Fotomotive (Gehzeit ca. 1 Std.). Im Anschluss Fahrt nach Machachi (Fahrzeit ca. 2,5 Std., Pension, F/-/-).

06.10.2021 - 5. Tag: Wanderung auf dem Quilotoa-Loop von Isinlivi nach Chugchilan

Heute fahren Sie zum kleinen Dorf Isinlivi, das auf 2 910 Meter Höhe im wunderschönen Andenhochland liegt (ca. 2 Std.). Von dort aus starten Sie zu Ihrer Wanderung auf dem Quilotoa-Loop. Ihr Ziel ist das Dorf Chugchilan (3000 m). Zunächst wandern Sie bergab in die Schlucht des Flusses Toachi, später geht es wieder bergan zur Straße nach Chugchilan. Unterwegs können Sie immer wieder den faszinierenden Blick in die Toachi-Schlucht genießen und bekommen einen Eindruck vom ländlichen Leben der Bevölkerung im Andenhochland. Übernachtung in einem kleinen Gästehaus (Gehzeit ca. 5 Std., F/L/-).

07.10.2021 - 6. Tag: Wanderung von Chugchilan zur Laguna Quilotoa

Nach etwa 5 Stunden Gehzeit in einem steten Auf und Ab, erreichen Sie die malerische Kraterlagune Quilotoa (3 870 m). Als vor rund 800 Jahren der Vulkan Quilotoa zum letzten Mal ausbrach, bildete sich ein fast 250 Meter tiefer Krater. Über Jahrhunderte füllte sich dieser mit Regenwasser und es entstand ein Kratersee. Das mineralhaltige Wasser schimmert Türkisgrün, Blau oder auch fast schwarz und zaubert zusammen mit den umliegenden zerklüfteten Felswänden ein fanstatisches Farbenspiel. An klaren Tagen bieten sich immer wieder fantastische Blicke über die Bergwelt der Anden.
Wer möchte, kann noch zum Kratersee hinab wandern dort baden (Abstieg ca. 30 min, Aufstieg ca. 90 min, +/- 300 m). Wer den anschließenden Aufstieg nicht mehr zu Fuß bewältigen möchte, kann auch auf einem Maultier hinaufreiten (gegen Gebühr). Später fahren Sie nach Baños (Fahrzeit ca. 3,5 Std., Hotel in Zentrumsnähe (F/L/-).

08.10.2021 - 7. Tag: Mountainbike-Tour, Wanderung zum Wasserfall und Stadtbummel in Baños

Das Städtchen Baños liegt auf 1800 Meter Höhe am Fuß des Vulkans Tungurahua und ist sicherlich einer der beliebtesten Ferienorte in Ecuador. Hier erwartet Sie ein frühlingshaftes Klima, eine familiäre und internationale Atmosphäre. Wer möchte, hat heute Gelegenheit zu einer tollen Mountainbike-Tour. Dabei geht es über eine alte Straße in etwa drei Stunden die Anden hinunter, vorbei an tiefen Schluchten und reizvollen Wasserfällen. Bei Rio Verde erwartet Sie eine Fahrt mit einer spektakulären Seilbahn über das Tal des Flusses Pastaza und Sie wandern zum El Pailon del Diablo. Der größte Wasserfall am oberen Pastaza bietet ein imposantes Naturschauspiel und tolle Fotomotive. Zum Ende der Radtour bringt Sie ein Bus zurück nach Baños (Rücktransfer ca. 30 min).
Am späten Nachmittag unternehmen Sie einen Stadtrundgang im Wallfahrtsort Baños mit seinen vielen kleinen Straßen, den schönen Plätzen und der berühmten Wallfahrtskirche am Parque Basilica. Um die kleine hölzerne Muttergottesstatue am Hochaltar – die Madonna des heiligen Wassers – anzubeten, pilgern Gläubige aus einem weiten Umkreis in die Stadt. Von den Wundern, die sie schon vollbrachte, erzählen die vielen Tafeln in der Kirche (Hotel in Zentrumsnähe, F/-/-).

09.10.2021 - 8. Tag: Wanderung durch den Bergnebelwald am Tungurahua

Eine Wanderung führt Sie heute durch den Bergnebelwald am Fuß des Vulkans Tungurahua bis hinauf zum Refugio. Es geht von Pondoa über einen urigen Wurzelpfad, hügelige Wiesen und durch Wäldchen mit tiefen Hohlwegen zur Hütte. Genießen Sie die artenreiche Pflanzenwelt mit Orchideen, Fuchsien. Lupinen und Passifloren am Wegesrand. Über der Baumgrenze liegt auf 3 800 Meter Höhe das Refugio Nicolas Martinez. Nach einer Pause mit tollem Panoramablick wandern Sie zurück ins Tal (Gehzeit ca. 6 Std.). Am Abend können Sie in den Schwimmbädern von Baños, die von den heißen Quellen des Tungurahua gespeist werden, entspannen (optional), (Hotel in Zentrumsnähe, F/-/-).

10.10.2021 - 9. Tag: Fahrt in den Dschungel und Möglichkeit zu einer Rafting-Tour

Heute fahren Sie in das Amazonasbecken. Zunächst führt die Straße, entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer. Wer möchte, hat unterwegs Gelegenheit zu einer Raftingtour auf dem Pastaza Fluss. Wildwasser II – III sorgt für viel Spaß und ein spritziges Erlebnis. Am Nachmittag haben Sie Ihr Ziel erreicht und beziehen Ihr Quartier in einer schönen Dschungel-Lodge. Im Anschluss steht noch eine kleine Wanderung durch den Regenwald auf Ihrem Programm. Ziel ist ein schöner Wasserfall, der zum Baden einlädt (Fahrzeit ca. 2,5 Std., F/L/A).

11.10.2021 - 10. Tag: Dschungeltour

In den nächsten zwei Tagen gehen Sie auf Erkundungstour in der geheimnisvoll grünen Welt des tropischen Regenwalds. Auf schmalen Pfaden wandern Sie durch den schier undurchdringlichen Dschungel. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen (Fahrzeit ca. 45 min, Dschungel-Lodge, F/L/A).

12.10.2021 - 11. Tag: Schokolade herstellen, Wanderung durch den Regenwald und Fahrt mit dem Einbaum

Zum Frühstück bei einem Kakaobauern lernen Sie, Ihre eigene Schokolade herzustellen. Dann geht es mit einem traditionellen Einbaum, perfekt gesteuert von unseren einheimischen Guide, den Fluss hinab. Eine Wanderung durch den immergrünen Regenwald führt Sie zu einem Aussichtspunkt. Hier bietet sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel und den dahinziehenden Pastaza Fluss. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Baños (Fahrzeit ca. 2,5 Std., Pension in Zentrumsnähe, F/L/-).

13.10.2021 - 12. Tag: Fahrt mit dem Zug vorbei an der Teufelsnase und Ausgrabungsstätte Ingapirca

Frühzeitig fahren Sie nach Alausi (ca. 3,5 Std.). Dort steigen Sie in den Zug und es geht auf einer panoramareichen Strecke, vorbei an tiefen Tälern, die Anden hinunter. An der berühmten Felsformation „Nariz del Diablo“, der „Teufelsnase“ muss der Zug einen Höhenunterschied von 500 Metern innerhalb von zwölf Kilometern überwinden. So geht es in unzähligen Kehren, im Zickzack, vorwärts und rückwärts und in mehreren Stufen ins Tal. Dieser Bahnabschnitt ist der spektakulärste den der Zug vom Hoch- ins Tiefland von Ecuador passiert. Er wurde zwischen 1874 und 1908 erbaut und stellt eine einzigartige technische Meisterleistung dar. Anschließend Weiterfahrt nach Ingapirca (ca. 3 Std.). Lassen Sie sich nun in die Zeit der Inka entführen. Die größte Ausgrabungsstätte dieser Zeit in Ecuador birgt viele interessante Ruinen und gibt den Wissenschaftlern bis heute Rätsel auf. So soll die präkolumbianische Kultstätte nicht von den Inka selbst, sondern von den Cañari, einem kleinen, hier einst wohnhaften Volk errichtet worden sein. Ingapirca ist deshalb auch unter Namen Hatun Cañar bekannt. Ein kleiner Rundweg lädt zu Erkundungen ein. Das eindrucksvollste Bauwerk ist sicher ist der Tempel der Sonne, aber auch Überreste eines Obervatoriums, rituelle Badestellen und das Grabmal eines der führenden Cañari kann man noch entdecken (Fahrzeit ges. ca. 6,5 Std., Pension in der Nähe der Ruinen, F/-/-).

14.10.2021 - 13. Tag: Stadtführung mit interessanten Besichtigungen in Cuenca

Heute reisen Sie weiter nach Cuenca. Die alte Stadt der Inka gehört mit Sicherheit zu den schönsten in Ecuador. Sie liegt im zentralen Hochland auf einer Höhe von etwa 2500 Metern. Die Altstadt mit prachtvollen alten Kirchen, Kolonialhäusern und klassizistischen Gebäuden zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zurzeit der spanischen Kolonien war Cuenca das religiöse Zentrum und so entstanden über 50 prächtige sakrale Bauwerke. Bei einem Spaziergang durch das historische Zentrum besichtigen Sie u.a. das Wahrzeichen von Cuenca, die Neue Kathedrale mit den leuchtend blauen Kuppeln. Das eindrucksvolle Gotteshaus wurde 1880-1885 im Stil der Neu-Gotik errichtet. Die Fassade der Catedral Nueva strahlt mit Alabaster und Marmor. Für Fußböden der Kathedrale, die einst für 9000 Gläubige gebaut wurde, importierte man feinsten Marmor aus Italien. Sicher wird Sie auch der Besuch im ethnologischen Museum begeistern. Hier erhalten Sie einen interessanten Eindruck über die Lebensweise und die Traditionen der verschiedenen Völker Ecuadors. In einer Manufaktur können Sie später die Herstellung der berühmten Panama-Hüte verfolgen (Fahrzeit ca. 1,5 Std., Hotel, F/-/-).

15.10.2021 - 14. Tag: Wanderung im Cajas-Nationalpark und Fahrt nach Guayaquil

Heute fahren Sie in den Cajas-Nationalpark. In der Hochlandregion des Parks finden sich mehr als 250 große und kleine Seen inmitten einer wunderschönen Páramolandschaft, gesäumt von Wäldern und mächtigen Berggipfeln. Sie unternehmen eine Wanderung und können dabei die endemische Flora und Fauna bestaunen. Später fahren Sie in unzähligen Kehren die Anden hinunter in Richtung Guayaquil (kleines Hotel in der Altstadt, Fahrzeit ca. 4 Std., F/-/A).

16.10.2021 - 15. Tag: Abschied von Ecuador

Je nach Abflugzeit, haben Sie ggf. noch Zeit zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und individueller Rückflug (F/-/-).

17.10.2021 - 16. Tag: Rückflug

Ankunft am Heimatflughafen.

27.11.2021 - 1. Tag: Anreise nach Ecuador und nach Quito

Individueller Flug nach Quito. Je nach Ankunftszeit Ihres gebuchten Fluges ist ggf. noch Zeit zur freien Verfügung (Pension in Altstadtnähe, -/-/-). Flughafentransfers buchen wir Ihnen gern auf Anfrage.

28.11.2021 - 2. Tag: Stadtbesichtigung in Quito und Besichtigung Äquatordenkmal Mitad del Mundo

Heute steht ein Bummel durch die Hauptstadt Ecuadors auf dem Programm. Zunächst geht es auf den Hausberg Quitos, den 3011 Meter El Panecillo. Hier können Sie nicht nur den schönen Blick auf die Stadt, sondern auch die 45 Meter hohe Statue Virgin de Quito bewundern. Quito liegt auf 2850 Meter Höhe, eingebettet in eine malerische Gebirgslandschaft. Die Altstadt ist ein Schmuckstück mit vielen prachtvollen Kirchen und Klöstern, historischen Gebäuden und interessanten Museen. Wie keine andere hat sich das centro histórico von Quito sein koloniales Ambiente bewahrt. Nicht umsonst wurde die Altstadt bereits 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Am Nachmittag fahren Sie zum Äquatordenkmal Mitad del Mundo, „Mitte der Welt“. Hier können Sie mit nur einem Schritt von der Nord- auf die Südhalbkugel unserer Erde wechseln (Fahrzeit ca. 2 Std., Pension in Altstadtnähe, F/-/-).

29.11.2021 - 3. Tag: Wanderung rund um die Lagune Cuicocha

Heute fahren wir zur Laguna Cuicocha (ca. 2,5 Std.). Der malerische Kratersee mit seinen zwei kleinen Inseln liegt 3100-3500 Meter über dem Meeresspiegel. Auf einem schmalen Pfad umrunden Sie bei einer Wanderung die Caldera. Herrliche Orchideen, Bromelien und Farngewächse säumen den Weg. Mit ein bisschen Glück lassen sich vielleicht Schwalben, Mauersegler, der mächtige Anden-Kondor oder auch wilde Meerschweinchen beobachten. Bei klarem Wetter können Sie unterwegs immer wieder faszinierende Ausblicke auf das Tal von Otavalo und die umliegenden Vulkane genießen (Gehzeit ca. 4-5 Std., +/- 400 m). Am Nachmittag steht noch der Besuch des Städtchens Cotacachi auf dem Programm, das sich ganz auf die Herstellung von Lederwaren spezialisiert hat. Anschließend fahren Sie in das kleine Weberdorf Peguche (Pension, F/L/-).

30.11.2021 - 4. Tag: Besuch auf dem Markt von Otavalo und Wanderung zum Wasserfall von Peguche

Frühzeitig besuchen Sie den berühmten Markt von Otavalo. Bereits am frühen Morgen beginnt das geschäftige Treiben auf dem wohl größten Kunsthandwerksmarkt Südamerikas. Zunächst schlendern Sie über den traditionellen Viehmarkt, wo unzählige große und kleine Tiere angeboten werden. Danach erkunden Sie den Obst- und Gemüsemarkt. Dabei erfahren Sie viel Wissenswertes über das reichhaltige Angebot. Bei einem Bummel über den bunten Kunsthandwerksmarkt können Sie die Indigenen Völker Otavaleños und Cayambe in ihrer farbenfrohen traditionellen Kleidung beobachten. Die Auswahl an wunderschönen Webarbeiten auf dem Markt von Otavalo ist riesig – diese handwerkliche Kunst hat die Otavaleños berühmt gemacht.
Im Anschluss unternehmen Sie eine kleine Wanderung zum heiligen Wasserfall der Otavaleños. Der Cascada de Peguche wird von der Laguna San Pablo gespeist und ist umgeben von einem wunderbar grünen Wald. Etwa 30 Meter fällt der Wasserfall in eine kleine Schlucht und zaubert dabei schöne Fotomotive (Gehzeit ca. 1 Std.). Im Anschluss Fahrt nach Machachi (Fahrzeit ca. 2,5 Std., Pension, F/-/-).

01.12.2021 - 5. Tag: Wanderung auf dem Quilotoa-Loop von Isinlivi nach Chugchilan

Heute fahren Sie zum kleinen Dorf Isinlivi, das auf 2 910 Meter Höhe im wunderschönen Andenhochland liegt (ca. 2 Std.). Von dort aus starten Sie zu Ihrer Wanderung auf dem Quilotoa-Loop. Ihr Ziel ist das Dorf Chugchilan (3000 m). Zunächst wandern Sie bergab in die Schlucht des Flusses Toachi, später geht es wieder bergan zur Straße nach Chugchilan. Unterwegs können Sie immer wieder den faszinierenden Blick in die Toachi-Schlucht genießen und bekommen einen Eindruck vom ländlichen Leben der Bevölkerung im Andenhochland. Übernachtung in einem kleinen Gästehaus (Gehzeit ca. 5 Std., F/L/-).

02.12.2021 - 6. Tag: Wanderung von Chugchilan zur Laguna Quilotoa

Nach etwa 5 Stunden Gehzeit in einem steten Auf und Ab, erreichen Sie die malerische Kraterlagune Quilotoa (3 870 m). Als vor rund 800 Jahren der Vulkan Quilotoa zum letzten Mal ausbrach, bildete sich ein fast 250 Meter tiefer Krater. Über Jahrhunderte füllte sich dieser mit Regenwasser und es entstand ein Kratersee. Das mineralhaltige Wasser schimmert Türkisgrün, Blau oder auch fast schwarz und zaubert zusammen mit den umliegenden zerklüfteten Felswänden ein fanstatisches Farbenspiel. An klaren Tagen bieten sich immer wieder fantastische Blicke über die Bergwelt der Anden.
Wer möchte, kann noch zum Kratersee hinab wandern dort baden (Abstieg ca. 30 min, Aufstieg ca. 90 min, +/- 300 m). Wer den anschließenden Aufstieg nicht mehr zu Fuß bewältigen möchte, kann auch auf einem Maultier hinaufreiten (gegen Gebühr). Später fahren Sie nach Baños (Fahrzeit ca. 3,5 Std., Hotel in Zentrumsnähe (F/L/-).

03.12.2021 - 7. Tag: Mountainbike-Tour, Wanderung zum Wasserfall und Stadtbummel in Baños

Das Städtchen Baños liegt auf 1800 Meter Höhe am Fuß des Vulkans Tungurahua und ist sicherlich einer der beliebtesten Ferienorte in Ecuador. Hier erwartet Sie ein frühlingshaftes Klima, eine familiäre und internationale Atmosphäre. Wer möchte, hat heute Gelegenheit zu einer tollen Mountainbike-Tour. Dabei geht es über eine alte Straße in etwa drei Stunden die Anden hinunter, vorbei an tiefen Schluchten und reizvollen Wasserfällen. Bei Rio Verde erwartet Sie eine Fahrt mit einer spektakulären Seilbahn über das Tal des Flusses Pastaza und Sie wandern zum El Pailon del Diablo. Der größte Wasserfall am oberen Pastaza bietet ein imposantes Naturschauspiel und tolle Fotomotive. Zum Ende der Radtour bringt Sie ein Bus zurück nach Baños (Rücktransfer ca. 30 min).
Am späten Nachmittag unternehmen Sie einen Stadtrundgang im Wallfahrtsort Baños mit seinen vielen kleinen Straßen, den schönen Plätzen und der berühmten Wallfahrtskirche am Parque Basilica. Um die kleine hölzerne Muttergottesstatue am Hochaltar – die Madonna des heiligen Wassers – anzubeten, pilgern Gläubige aus einem weiten Umkreis in die Stadt. Von den Wundern, die sie schon vollbrachte, erzählen die vielen Tafeln in der Kirche (Hotel in Zentrumsnähe, F/-/-).

04.12.2021 - 8. Tag: Wanderung durch den Bergnebelwald am Tungurahua

Eine Wanderung führt Sie heute durch den Bergnebelwald am Fuß des Vulkans Tungurahua bis hinauf zum Refugio. Es geht von Pondoa über einen urigen Wurzelpfad, hügelige Wiesen und durch Wäldchen mit tiefen Hohlwegen zur Hütte. Genießen Sie die artenreiche Pflanzenwelt mit Orchideen, Fuchsien. Lupinen und Passifloren am Wegesrand. Über der Baumgrenze liegt auf 3 800 Meter Höhe das Refugio Nicolas Martinez. Nach einer Pause mit tollem Panoramablick wandern Sie zurück ins Tal (Gehzeit ca. 6 Std.). Am Abend können Sie in den Schwimmbädern von Baños, die von den heißen Quellen des Tungurahua gespeist werden, entspannen (optional), (Hotel in Zentrumsnähe, F/-/-).

05.12.2021 - 9. Tag: Fahrt in den Dschungel und Möglichkeit zu einer Rafting-Tour

Heute fahren Sie in das Amazonasbecken. Zunächst führt die Straße, entlang der Schlucht des Pastaza die Anden hinab nach Puyo. Sie passieren kleine Dörfer und entdecken immer wieder rauschende Wasserfälle. Auf der weiteren Fahrt in den Oriente wird die Vegetation üppiger und tropischer. Wer möchte, hat unterwegs Gelegenheit zu einer Raftingtour auf dem Pastaza Fluss. Wildwasser II – III sorgt für viel Spaß und ein spritziges Erlebnis. Am Nachmittag haben Sie Ihr Ziel erreicht und beziehen Ihr Quartier in einer schönen Dschungel-Lodge. Im Anschluss steht noch eine kleine Wanderung durch den Regenwald auf Ihrem Programm. Ziel ist ein schöner Wasserfall, der zum Baden einlädt (Fahrzeit ca. 2,5 Std., F/L/A).

06.12.2021 - 10. Tag: Dschungeltour

In den nächsten zwei Tagen gehen Sie auf Erkundungstour in der geheimnisvoll grünen Welt des tropischen Regenwalds. Auf schmalen Pfaden wandern Sie durch den schier undurchdringlichen Dschungel. Unser einheimischer Guide ist ein Kenner der Flora und Fauna und wird Ihnen viel über die unzähligen Pflanzenarten und die „Naturapotheke Regenwald“ erzählen (Fahrzeit ca. 45 min, Dschungel-Lodge, F/L/A).

07.12.2021 - 11. Tag: Schokolade herstellen, Wanderung durch den Regenwald und Fahrt mit dem Einbaum

Zum Frühstück bei einem Kakaobauern lernen Sie, Ihre eigene Schokolade herzustellen. Dann geht es mit einem traditionellen Einbaum, perfekt gesteuert von unseren einheimischen Guide, den Fluss hinab. Eine Wanderung durch den immergrünen Regenwald führt Sie zu einem Aussichtspunkt. Hier bietet sich ein fantastisches Panorama über den dichten Dschungel und den dahinziehenden Pastaza Fluss. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Baños (Fahrzeit ca. 2,5 Std., Pension in Zentrumsnähe, F/L/-).

08.12.2021 - 12. Tag: Fahrt mit dem Zug vorbei an der Teufelsnase und Ausgrabungsstätte Ingapirca

Frühzeitig fahren Sie nach Alausi (ca. 3,5 Std.). Dort steigen Sie in den Zug und es geht auf einer panoramareichen Strecke, vorbei an tiefen Tälern, die Anden hinunter. An der berühmten Felsformation „Nariz del Diablo“, der „Teufelsnase“ muss der Zug einen Höhenunterschied von 500 Metern innerhalb von zwölf Kilometern überwinden. So geht es in unzähligen Kehren, im Zickzack, vorwärts und rückwärts und in mehreren Stufen ins Tal. Dieser Bahnabschnitt ist der spektakulärste den der Zug vom Hoch- ins Tiefland von Ecuador passiert. Er wurde zwischen 1874 und 1908 erbaut und stellt eine einzigartige technische Meisterleistung dar. Anschließend Weiterfahrt nach Ingapirca (ca. 3 Std.). Lassen Sie sich nun in die Zeit der Inka entführen. Die größte Ausgrabungsstätte dieser Zeit in Ecuador birgt viele interessante Ruinen und gibt den Wissenschaftlern bis heute Rätsel auf. So soll die präkolumbianische Kultstätte nicht von den Inka selbst, sondern von den Cañari, einem kleinen, hier einst wohnhaften Volk errichtet worden sein. Ingapirca ist deshalb auch unter Namen Hatun Cañar bekannt. Ein kleiner Rundweg lädt zu Erkundungen ein. Das eindrucksvollste Bauwerk ist sicher ist der Tempel der Sonne, aber auch Überreste eines Obervatoriums, rituelle Badestellen und das Grabmal eines der führenden Cañari kann man noch entdecken (Fahrzeit ges. ca. 6,5 Std., Pension in der Nähe der Ruinen, F/-/-).

09.12.2021 - 13. Tag: Stadtführung mit interessanten Besichtigungen in Cuenca

Heute reisen Sie weiter nach Cuenca. Die alte Stadt der Inka gehört mit Sicherheit zu den schönsten in Ecuador. Sie liegt im zentralen Hochland auf einer Höhe von etwa 2500 Metern. Die Altstadt mit prachtvollen alten Kirchen, Kolonialhäusern und klassizistischen Gebäuden zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zurzeit der spanischen Kolonien war Cuenca das religiöse Zentrum und so entstanden über 50 prächtige sakrale Bauwerke. Bei einem Spaziergang durch das historische Zentrum besichtigen Sie u.a. das Wahrzeichen von Cuenca, die Neue Kathedrale mit den leuchtend blauen Kuppeln. Das eindrucksvolle Gotteshaus wurde 1880-1885 im Stil der Neu-Gotik errichtet. Die Fassade der Catedral Nueva strahlt mit Alabaster und Marmor. Für Fußböden der Kathedrale, die einst für 9000 Gläubige gebaut wurde, importierte man feinsten Marmor aus Italien. Sicher wird Sie auch der Besuch im ethnologischen Museum begeistern. Hier erhalten Sie einen interessanten Eindruck über die Lebensweise und die Traditionen der verschiedenen Völker Ecuadors. In einer Manufaktur können Sie später die Herstellung der berühmten Panama-Hüte verfolgen (Fahrzeit ca. 1,5 Std., Hotel, F/-/-).

10.12.2021 - 14. Tag: Wanderung im Cajas-Nationalpark und Fahrt nach Guayaquil

Heute fahren Sie in den Cajas-Nationalpark. In der Hochlandregion des Parks finden sich mehr als 250 große und kleine Seen inmitten einer wunderschönen Páramolandschaft, gesäumt von Wäldern und mächtigen Berggipfeln. Sie unternehmen eine Wanderung und können dabei die endemische Flora und Fauna bestaunen. Später fahren Sie in unzähligen Kehren die Anden hinunter in Richtung Guayaquil (kleines Hotel in der Altstadt, Fahrzeit ca. 4 Std., F/-/A).

11.12.2021 - 15. Tag: Abschied von Ecuador

Je nach Abflugzeit, haben Sie ggf. noch Zeit zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und individueller Rückflug (F/-/-).

12.12.2021 - 16. Tag: Rückflug

Ankunft am Heimatflughafen.

Leistungen

  • 13 Übernachtungen in Hotels/Pensionen (DZ, DU/WC)
  • 2 Übernachtungen in einer Dschungellodge (Gemeinschafts-Schlafräume/ -Sanitäranlagen)
  • alle Transfers mit privaten Verkehrsmittel
  • Verpflegung lt. Programm: 14x F, 5x L, 3x A
  • Rundreise mit Ausflügen / Besuchen lt. Programm geführte Wanderungen lt. Programm
  • Stadtbummel in Quito und Cuenca Besichtigungen (Eintritte inkl.): Panamahut-Manufaktur neue Kathedrale in Cuenca, ethnographisches Museum Cuenca, Ingapirca El Panecillo, Mitad del Mundo
  • Radtour mit Seilbahnfahrt
  • Dschungeltour
  • Eisenbahnfahrt zur Teufelsnase
  • deutsche Reiseleitung ab 1. Tag bis 15. Tag

Zusatzleistungen

  • Flug Deutschland-Quito und Guayaquil-Deutschland
  • nicht genannte Mahlzeiten / Getränke
  • Flughafentransfers max. 40 USD
  • Einzelzimmer-Zuschlag: 140 EUR
  • evtl. optionale Aktivitäten

Termine & Preise:

TerminePreis pro PersonBuchung
02.10.2021 - 17.10.2021
[ID: EEQR06_21]
Normalpreis, zzgl. Fluganreise: 1.755,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 140,00 €
buchen
27.11.2021 - 12.12.2021
[ID: EEQR07_21]
Normalpreis, zzgl. Fluganreise: 1.745,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 140,00 €
buchen