Nach Reisen suchen

Estland: Zu Fuß durch den Südosten

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen

Beschreibung

Estland ist nur ein kleines Land, unter den Ländern des Baltikums nach Fläche und Einwohnerzahl sogar das kleinste, aber dennoch groß genug, ganz unterschiedliche Lebenswelten zu offenbaren. Nur wenige Kilometer jenseits der Hauptstadtgrenze beginnt die Weite des ländlichen Raumes, reich an Wald, Wasser, Grün- und Ackerland auf hoffentlich noch lange gesunden Böden - sozusagen die estnische Urheimat. Wir wollen sie abseits ausgetretener Touristenpfade als Gruppe von höchstens 14 Wanderfreunden entdecken! Unsere Tour beginnt östlich von Tallinn mit dem Nationalpark Lahemaa, der sich von der Küste des Finnischen Meerbusens ins Hinterland ausbreitet.

Ganz andere Eindrücke sammeln wir dann am Ufer des Peipussees. Enden wird unsere Tour im wald- und seenreichen südostestnischen Hügelland. Dabei wird die am Emajõgi-Fluss (dt. Embach) liegende geistige Hauptstadt des Landes, nämlich Tartu, nicht vergessen werden. Abschließend werden Sie in Tallinn die Brücke zum modernen Leben wieder schließen und gleichzeitig spüren, dass selbst die "stillen Ecken" des Landes davon nicht mehr ausgenommen sind.

Während der Wanderreise werden Sie an sechs Tagen wirklich richtig zu Fuß unterwegs sein, jeweils zwischen 10 und 17 Kilometern pro Tag. Wer sich im Wandern auskennt und weiß, dass es der richtigen Schuhe und Kleidung bedarf - Regenschutz nicht zu vergessen, ist diesen Entfernungen mit Sicherheit gewachsen, zumal es in Estland keine hohen Gipfel zu erklimmen gilt.

Teilnehmer: min. 6 bis max. 14 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf

1.Tag:Ankunft Wenn Sie in Tallinn am Flughafen (oder mit der Fähre) ankommen, werden Sie von uns schon erwartet und in Empfang genommen. Es geht gleich weiter in den Lahemaa-Nationalpark. Ein bequemes Landhotel bietet Ihnen Abendessen und Unterkunft.
2.-3.Tag:Wandertage im Lahemaa-Nationalpark (Wanderstrecken ca. 13 und 17 km) Zwei Tage haben Sie Zeit, die verschiedenen Seiten des Lahemaa-Nationalparks kennen zu lernen: Sie wandern entlang der menschenleeren Strände mit ihren eiszeitlichen Geschiebeblöcken, die in der Bucht von Käsmu bis zu 4 m Höhe erreichen können. Im alten Kapitänsdorf Käsmu lernen Sie zugleich die maritime Geschichte Estlands kennen. Sie bewundern in Altja die auf Dauer gezimmerten Häuser und Bootsstände alter Fischerdörfer. Im Wald dicht daneben rufen die Grabsteine der Friedhöfe schicksalsschwere Jahre in Erinnerung. Bei Võsu, Estlands "Sommerdorf", lockt ein sandiger Strand zum kühlen, aber erfrischenden Bad. In der Gegend um Altja und im gesamten Nationalpark kann man mit ein wenig Glück Wildtieren begegnen, die in Mitteleuropa gar nicht oder nur selten anzutreffen sind, darunter Elchen oder - allerdings äußerst selten - Luchsen, Bären oder Wölfen. Letztere sind sehr scheu und somit kaum zu Gesicht zu bekommen. Im Hinterland der Küste stoßen Sie auf bauliche Zeugnisse des historischen deutschbaltischen Grundbesitzes, zum Beispiel die alten Gutsanlagen von Palmse (dt. Palms) und Sagadi (dt. Sagad) mit ihren Museen. Zu Abend essen Sie in einem alten Landgasthof bzw. Landhotel.
4.Tag:Am Peipussee entlang nach Tartu (Wanderstrecke ca. 13 km) Heute geht es gleich nach dem Frühstück per Bus weiter bis zum über 3500 km² großen, aber nur bis zu 12 m tiefen fischreichen Peipussee. An seinem estnischen Westufer suchten im 18. Jh. russische Altgläubige Schutz vor den Repressionen der Zarenmacht. Ihre sog. Zwiebeldörfer Kolkja, Kasepää, Varnja erhielten diesen Beinamen, weil - natürlich neben dem Fischfang - auf den sandigen Böden in Ufernähe der Zwiebelanbau Tradition hat und gute Einnahme bringt. Der Tag wird mit dem Besuch der alten Universitätsstadt Tartu (dt. Dorpat), der mit rund 100 000 Einwohnern zweitgrößten Stadt Estlands, beschlossen. Auf einem Rundgang erhalten Sie einen Einblick in ihre Rolle als geistiges Zentrum des Landes. Bevor Sie Ihre Landunterkunft in Südestland erreichen, werden Sie Ihr Abendessen in einem alten Backsteingewölbe in Tartu genießen.
5.-6.Tag: Unterwegs im Südestnischen Hügelland (Wanderstrecken zwischen 11 und 15 km) Zwei Tage wandern Sie durch das abwechslungsreiche Hügelland südlich von Tartu, besichtigen historische Stätten, unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Ahja-Fluss und besuchen Setumaa, das Land der Setu. Die Setu bilden eine eigene ethnische Gruppe innerhalb der finno-ugrischen Sprachfamilie. Sie haben über die Jahrhunderte hinweg beiderseits der heutigen estnisch-russischen Grenze lebend ihre eigene Sprache und Bräuche beibehalten. Auf engem Raum finden Sie in Südestland Spuren frühindustrieller Entwicklung aus dem 19. und Anfang des 20. Jh. (Glas- und Spiegelfabrikation, Papierherstellung u.a.), Spuren des Aufeinandertreffens evangelisch-lutherischen und orthodoxen Glaubens, bei den Setu vermischt mit Sitten vorchristlicher Zeit. Reich ist Südestland an Naturschönheiten zum Beispiel entlang des Ahja-Flusses, des Lieblingsflusses der Kanuwanderer. Er windet sich in zahlreichen Mäandern durch die Wald- und Moorlandschaft. Anderwärts legte er rote Sandsteinfelsen und geheimnisumwitterte Höhlen frei, heilige Opferstellen in vorchristlicher Zeit. Zum Abendessen werden Sie Gelegenheit haben, südestnische Landgasthöfe mit authentischer Regionalküche kennen zu lernen.
7.Tag:Seeumrundung nach Otepää (Wanderstrecke ca. 13 km) Nur 152 m über dem Meeresspiegel liegt Estlands höchstgelegene Stadt, aber uneingeschränkt anerkannt als schneereiche Winterhauptstadt, international besonders durch den alljährlichen Langlauf-Weltcup bekannt geworden. Auch wenn wir an unserem letzten Tag kein Schnee liegt, ist die Wanderung um den zwischen Hügeln eingebetteten "Heiligen See" ein Erlebnis. Von Otepää treten wir die Rückreise an. Sie führt nach Tallinn, wo Sie am Rande der Altstadt in einem Fischrestaurant zu Abend speisen, ehe Sie in ein gutes Mittelklasse-Hotel zur letzten Nachtruhe in Estland erwartet.
8.Tag:Tallinn zu Fuß Nach dem Frühstück beginnt unsere Führung über das historische Kopfsteinpflaster der mittelalterlichen Tallinner Altstadt. Vom Rathausplatz vorbei an hanseatischen Bürgerhäusern, den Türmen der Stadtbefestigung, der Olai-Kirche mit ihrer Aussichtsplattform und anderen Sehenswürdigkeiten steigen wir auf zum Domberg mit Schloss (heute Sitz von Parlament und Regierung), Domkirche und Alexander-Newskij-Kathedrale, dem größten Sakralbau des Baltikums. Der Nachmittag sollte Sie in die von Zar Peter I. begründete Park- und Schlosslandschaft von Kadriorg (dt. Katharinental) und entlang dem Ufer des Finnischen Meerbusens zum Seglerhafen von Pirita führen. Von dort können Sie das Tallinner Panorama im Licht der sinkenden Sonne genießen. Zurück in der Altstadt, speisen Sie zum Abend in einem alten hanseatischen Restaurant.
9.Tag:Abschied Für Ihre Rückreise holen wir Sie rechtzeitig vom Hotel ab und begleiten Sie zum Flughafen bzw. Fährhafen.

Leistungen

  • 5 Übernachtungen im guten Mittelklassehotel ***/*
  • 3 Übernachtungen in einer Landpension
  • Halbpension an allen Tagen (Frühstück, Abendessen), 1× Kaffee und Kuchen
  • sämtliche Transfers im modernen Reisebus (mit Lautsprechersystem und Klimaanlage sowie TV/DVD)
  • Stadtführungen in Tallinn und Tartu; Führung im Seto-Landmuseum
  • Eintritte: Gutsmuseum Palmse, Seto-Landmuseum, Haanja-Aussichtsturm; Domkirche Tallinn
  • exklusives Konzert des Setu-Frauenchores
  • Bootsfahrt auf dem Ahja-Fluss
  • Reservierungs- und Buchungsentgelte
  • deutschsprachige Reiseleitung

Zusatzleistungen

  • Flugan- und Abreise (kann über uns gebucht werden)
  • Einzelzimmerzuschlag: 185 EUR