Nach Reisen suchen

Griechenland: Wanderreise Karpathos

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
Griechenland: Wanderreise Karpathos
Griechenland: Wanderreise Karpathos
Griechenland: Wanderreise Karpathos
Griechenland: Wanderreise Karpathos

Beschreibung

Schroff ragt das zerklüftete Kalkgebirge in den blauen Himmel. Tief unten am Meer sind kleine verträumte Buchten mit Sand- und Kiesstränden zu sehen. Nur schmale Wanderpfade durchziehen die unwegsamen Steinhänge im Hinterland von Karpathos. In den entlegenen Dörfern hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Stolze Frauen widmen sich in ihrer traditionellen Tracht der Feld- und Hausarbeit, fast alles, was sie zum Leben brauchen, wächst und gedeiht vor Ort. Die Männer sitzen im Kafeneion, schwatzen und spielen Tavli. Am meisten beeindrucken sie, wenn sie tanzen…
Karpathos ist ein Phänomen, denn noch heute scheint es, als bestünde die Insel aus zwei Welten – so stark unterscheidet sich der Norden vom Südteil der Insel. Ein wesentlicher Grund dafür ist die geografische Lage der Insel, weit entfernt von den Nachbarinseln Rhodos und Kreta im Karpathischen Meer. In dieser Abgeschiedenheit haben die Menschen über Jahrhunderte eine eigenständige Identität geschaffen, die einem auch heute noch, vor allem im Inselnorden, auf Schritt und Tritt begegnet. Selbst die neue Straße, die vom "fortschrittlichen Süden" in den Norden der Insel führt, ändert kaum etwas daran. Die kleine lebendige Hauptstadt Pigadia, versteckt gelegene und fast vergessene Bergdörfer, Traumbuchten mit Sand- oder Kiesstränden, fruchtbare Täler und Hochebenen, großflächige saftiggrüne Pinienwälder, bizarre Felsformationen – das alles ist Karpathos. Eine Insel, deren Erkundung immer wieder Überraschungen in sich birgt.
Es ist eine Insel, deren Einwohner uns ebenfalls in ihren Bann ziehen: Mit den Trachten, die viele Frauen auch im Alltag noch tragen, mit Lyra, Laute und Tsamboúna, eine Art Dudelsack, die oft abends in den Tavernen gespielt werden, ist ein Stück Tradition am Leben geblieben, das fast überall in Griechenland dem Fortschritt zum Opfer gefallen ist. Die Musik und Tänze aus Olympos und den anderen Dörfern des Nordens sind sehr traditionell und eigenwillig.
Die Menschen der Nordseite von Karpathos sind gewohnt, sich selbst zu versorgen oder das Notwendige von den Nachbarinseln zu organisieren. So kommt ein Obst- und Gemüsehändler 2x mal in der Woche aus Kreta hierher, das Brot wird einmal in der Woche auf Vorrat gebacken, in den Tavernen gibt es viel Fisch und auch Lamm- bzw. Ziegenfleisch. 
Historische Akzente werden bei dieser Reise vor allem durch die vier alten Hauptstädte der Insel gesetzt. In seinem Werk "Geographika" berichtet der Schriftsteller Strabon, dass die Dorer um 1.000 v. Chr. auf Karpathos vier solcher Polis errichteten. Diese Städte waren wirtschaftlich und verwaltungsmäßig autark und zeugen heute noch mit ihren Überresten vom einstigen Glanz und einer vergleichsweise ungewöhnlich hohen Bevölkerungsdichte.

Teilnehmer: min. 8 bis max. 16 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking
  • Themenreisen

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf

Leistungen

  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/ WC, davon 2 x Hotel in Rhodos, 1 x Lastosalm, 4 x Hotel in Pigadia, 7 x Hotel in Diafani
  • 14 x Halbpension (Abendmenüs in verschiedenen Tavernen)
  • Transfers Flughafen Rhodos – Unterkunft und zurück
  • alle Fahrten und Transfers mit Bus, Taxi oder Schiff
  • Eintrittsgelder
  • Deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Flughafen Rhodos

Zusatzleistungen

  • Fluganreise nach Rhodos
  • Mittagessen
  • Einzelzimmer-Zuschlag (1 Nacht auf der Lastos-Alm evtl. kein EZ verfügbar): 210 EUR