Nach Reisen suchen

Island: Rundreise auf der Insel aus Feuer und Eis

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
  • Termine & Preise

Beschreibung

Island misst ca. 103.000 km² und ist - nach dem Vereinigten Königreich – der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat Europas. Die höchste Erhebung Hvannadalshnúkur ragt 2.119 m auf und liegt in Europas größtem Gletscher Vatnajökull. Rund 11% der Insel sind von Gletschern bedeckt und nur 1,5 % sind bewaldet. Seine Lage auf dem Mittelatlantischen Rücken macht Island zu einem „Hot Spot“ vulkanischer und geothermischer Aktivität. Während der letzten beiden Jahrhunderte brachen 30 Vulkane aus, die nach der letzten Eiszeit entstanden. Das natürliche heiße Wasser versorgt den Großteil der Bevölkerung mit günstiger, umweltfreundlicher Heizenergie für Wohnungen und Schwimmbäder. Viele Orte, deren Namen die Silben laug (warme Quelle), varm, hver (heiße Dampfquelle) und reyk (Rauch) enthalten, weisen auf das Vorkommen von Thermalquellen hin.

Das Gebiet wird von Gebirgen, sandigen Hochebenen, tiefen Flusstälern, Seen, Gletschern, Vulkanen und Lavalandschaften bestimmt.

Unsere Rundreise bietet die Gelegenheit, die Insel kennen zu lernen. Viele attraktive Wanderungen führen uns zu den bekanntesten Naturphänomenen. Unterwegs finden wir genug Zeit, um die ständig wechselnden, faszinierenden Ausblicke im Bild festzuhalten. Bei den Wanderungen genügt die Mitnahme des Tagesgepäcks. Entlang unserer Route übernachten wir in landestypischen Sommerhotels sowie ausgewählten Gästehäusern mit einheimischem Charme.

Teilnehmer: min. 6 bis max. 8 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf wählen:

14.06.2020 - 1. Tag: Anreise

Individueller Flug nach Island. Transfer von Keflavík Airport zur Unterkunft nach Reykjavík (bei Ankunft am Nachmittag). Eigenständiger Transfer nach Reykjavík bei Mitternachtsankunft. ÜB Hotel.

15.06.2020 - 2. Tag: Norðurádalur & Akureyri

Fahrt in den Norden der Insel. Das etwa 2.000 bis 3.000 Jahre alte, mit Moos überzogene Blocklavafeld Grábrókarhraun im Tal Norðurádalur läßt sich mit einer leichten Wanderung auf den Krater Grábrók (2 km, ↑↓ 70 m, GZ ca. 40 min) nahe der Universitätsstadt Bifröst bewundern. Die ca. 1,5 km lange und 40 – 60 m tiefe Schlucht Kolugljúfur bietet mit den zwei imposanten Wasserfällen Kolufossar noch ein tolles Fotomotiv (2 km, GZ ca. 30 min). Die Grassodengebäude des Torfhofes Glaumbær entführen uns in die Geschichte der Region. Der älteste Teil stammt aus dem 18. Jahrhundert und beherbergt das Regionalmuseum Skagafjörður. Nachmittags erreichen wir die zweitgrößte Stadt Islands. Das am Westufer von Eyjafjörður gelegene Akureyri wird auch die „Perle des Nordens“ genannt. Interessant sind hier der Glaspalast Blómaval, Naturkundemuseum oder den Lystigarður, auch als Lust- bzw. Botanischer Garten bezeichnet. ÜB Hotel Akureyri.

16.06.2020 - 3. Tag: Region Mývatn

Fahrt zum meistfotografierten Wasserfall, dem Goðafoss. Das Mývatn-Gebiet bietet ein abwechslungsreiches Landschaftsbild. Der viertgrößte Binnensee Islands liegt in einer aktiven Vulkanzone mit häufigen Ausbrüchen. Umfangreiche Thermalgebiete sind die Folge. Viele kurze Wanderungen bestimmen den Tag zur Erkundung des Mývatn-Gebietes. Wir besuchen die Pseudokrater von Skútustaðir, auf der Krafla- Route den Explosionskrater Víti und das Farbspektakel der Leirhnjúkurspalte (Lehmgipfel, 592 m). Das am Pass Námaskarð (isl. náma „Mine“) gelegene Solfatarengebiet Hverir präsentiert eine unglaubliche Vielfalt von funkelnden und glitzernden Farben. ÜB Hotel Mývatn. (Tagespensum: 9 km, ↑↓ 150 m, GZ ca. 5 h).

17.06.2020 - 4. Tag: Region Mývatn

Von den bizarren Lavaformationen Dimmuborgir (dunkle Burgen) führt unsere Halbtageswanderung (10 km, ↑↓ 160 m, GZ ca. 3 – 4 h) zum Ringwallkrater Hverfjall (452 m). Durch gewaltige Wasserdampfexplosionen entstand der Aschekrater vor etwa 2.500 Jahren. Entlang der Thermal-Schlucht Grjotagjá führt unser Weg zu dem Ort Reykjahlíð. Am Nachmittag lädt die Lagune Jarðböðin zum genüßlichen Bad ein. ÜB Hotel Mývatn.

18.06.2020 - 5. Tag: Húsavík, fakult. Walbeobachtung

Húsavík (Häuserbucht) gilt als Europas Hauptstadt für Walbeobachtungen. In der geschützten Skjálfandi-Bucht tummeln sich bis zu 15 verschiedene Walarten, Delfine und zahlreiche Vögel. Schließen Sie sich einer dreistündigen Walbeobachtungsfahrt mit einem Eichenboot an (fakultativ) oder lernen Sie die kleine Stadt mit ihrer Kirche und dem Walmuseum näher kennen. Eine Wanderung führt uns um den am Fuße des Húsavíkurfjall gelegenen See Botnsvatn (5 km, ↑↓ 30 m, GZ 2 h). ÜB Hotel Húsavík.

19.06.2020 - 6. Tag: Húsavík & Jökulsárgljúfur

Tageswanderung im Jökulsárgljúfur Nationalpark. Seit dem 7. Juni 2008 gehört er zum Vatnajökull-Nationalpark. Dieser Teil des Nationalparks verläuft entlang des Gletscherflusses Jökulsá im Westen vom Dettifoss bis in den Norden zur Straße Nr. 85. Die Jökulsárgljúfur (die Schlucht von Jökulsá) ist mit 25 km Länge, 0.5 km Breite und vielerorts bis zu 100 m Tiefe die gewaltigste Erosionsschlucht Islands. Auf unserer Wanderung (12 km, ↑↓ 150 m, GZ ca. 4 – 5 h) bestaunen wir die schönen Lavarosetten Karl og Kerling, den Hljóðaklettar (Echofelsen) und erklimmen den Berg Rauðhólar. ÜB Hotel Húsavík.

20.06.2020 - 7. Tag: Ostisland & Egilsstaðir

Besichtigung der „Insel“ in die Ásbyrgi (gewaltige Felsformation in Hufeisenform). Fahrt zum eindrucksvollsten Wasserfall Europas, dem 45 m hohen und 100 m breiten Dettifoss. Auf einer Wanderung (4 km, ↑↓ 60 m, GZ ca. 1 – 2 h) werden wir diesen gewaltigen Wasserfall sowie den benachbarten Selfoss bestaunen können. Transfer via Möðrudalur (gemütliche Waffel & Kaffeepause) nach Ostisland. ÜB Hotel Egilsstaðir.

21.06.2020 - 8. Tag: Borgarfjörður Eystri & Egilsstaðir

Tagesausflug in den nördlichsten Fjord der Ostfjorde. Hier verläuft die geologische Grenze des (westlichen) Basaltgebietes und des (östlichen) zweitgrößten Liparitgebietes Islands. Unsere Wanderung (15 km, ↑↓ 220 m, GZ ca. 5 – 6 h) führt uns zum Stórurð, einem an der Westflanke vom Dyrfjöll (Türberge, 1.136 m) gelegenen Überrest eines enormen Bergrutsches mit seinen gewaltigen Felsblöcken. Bei einem Fotostopp in Hafnarhólmi lassen sich sicherlich einige Papageientaucher erspähen. ÜB Hotel Egilsstaðir.

22.06.2020 - 9. Tag: Fjordtag & Höfn

Auf unserer Umrundung des Sees Lagarfljót machen wir eine kleine Wanderung zum 118 m hohen Hengifoss (5 km, ↑↓ 160 m, GZ ca. 1,5 h) und schauen uns einige Lehrpfade im Waldgebiet Hallormsstaðarskógur an (1,5 km, ↑↓ 30 m, GZ ca. 30 min). Heute fahren wir entlang der zahlreichen Fjorde gen Süden. Im Stöðvarfjörður bewundern wir die beeindruckende Stein- und Mineraliensammlung von Petra Sveinsdóttir. Grüner und roter Jaspis, Chalzite und Chalzedone, Bergkristalle, Amethyste und Aquamarine liegen selbst in Gewürzregalen dicht gedrängt. Auf der gegenüberliegenden Fjordseite ragt der Sandfell, ein Liparitberg (743 m), aus dem Küstenverlauf hervor. Hier hat der Lakkolith die darüber liegende Basaltschicht angehoben. Über Djúpivogur und die Lónsvík-Bucht (Lagunenbucht) führt unsere Route auf den 152 m hohen Pass Almannaskarð. Von hier bietet sich ein herrlicher Ausblick über Höfn, den Hornafjörður und den alles überragenden Vatnajökull. ÜB Hotel Höfn.

23.06.2020 - 10. Tag: Gletscherlagune Jökulsárlon & Nationalpark Vatnajökull & Vík í Mýrdal

Vom ehemaligen Fischerdorf Höfn aus erkunden wir das Gebiet um den Vatnajökull- Gletscher. In der Gletscherlagune Jökulsárlon, die auf einer fakultativen Bootsfahrt intensiver entdeckt werden kann, dümpeln große, von der Gletscherzunge gekalbte Eisberge und vermitteln einen tollen Anblick (war Filmkulisse für James Bond). Fahrt zum Nationalpark Vatnajökull (Skaftafell). Der Nationalpark wurde 1967 gegründet und umfasst einen Bergzug zwischen den Gletscherzungen Mórsarjökull im Westen und Skaftafellsjökull im Osten. Im Skaftafell führt unsere leichte Wanderung (6 km, ↑↓ 120 m, GZ ca. 2 – 3 h) unter anderem zu dem von Basaltsäulen gerahmten Wasserfall Svartifoss (schwarzer Wasserfall). In dem Ort Kirkjubæjarklaustur oder einfach Klaustur (Kloster) genannt schauen wir uns den Kirkjugólfið (Kirchenboden) an, eine von Gletschern und Gischt blank gescheuerte Basaltfläche. Am Fuße des Gletschers Mýrdalsjökull mit dem Vulkan Katla liegt das Mýrdalur, welches der südlichste Landkreis Islands ist und von den ausgedehnten Sanderflächen Sólheimasandur und Mýrdalssandur begrenzt wird. Eine kurze Wanderung (30 Min.) führt uns unter anderem zum Reynisdrangar. Hier erwartet uns ein markanter Anblick von bis zu 66 m aus dem Meer ragenden Basaltnadeln am Fuße des Reynisfjall. ÜB Hotel Vík í Mýrdal.

24.06.2020 - 11. Tag: Goldener Kreis & Reykjavík

Der Tag beginnt mit der Besichtigung des Dyrhólaey (Torhügelinsel). In Skógar können wir den 60 m hohen Skógarfoss bewundern bzw. dem örtlichen Heimatmuseum einen Besuch abstatten. Östlich vom Eyjafjöll erreichen wir den schönen Wasserfall Seljalandsfoss und Gljúfurárfoss. Ein Fußpfad führt hinter den einen und eine Furt führt zum anderen Wasserfall. Die Route nach Reykjavík führt uns über den Goldenen Kreis. Auf dieser Minirundreise besuchen wir den bekanntesten Wasserfall Islands. Die Wassermassen der Hvíta haben eine 2,5 km lange, bis zu 70 m tiefe Schlucht gegraben. Der Gullfoss, auch „der goldene Wasserfall“ genannt, stürzt in zwei Kaskaden 32 m tief hinab. Besuch des Thermalgebietes des großen Geysirs in Haukadalur. Der Stóri Geysir ist die am besten erforschte heiße Springquelle der Erde. Sein Bruder Strokkur (Butterfass) schießt alle 5 – 10 Minuten bis 20 m in die Höhe. In Þingvellir kam im Jahr 930 das isländische Parlament,- Althing -, das erste Mal zusammen und so ist dieser Ort als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt. Öxaráfoss, die Schlucht Almannagjá sowie der Lögberg (Gesetzesberg) sind Stationen der Tour im ältesten Nationalpark Islands. Am frühen Abend erreichen wir die Hauptstadt Reykjavík. Attraktionen sind die Hallgrímskirkja, das Konzerthaus Harpa, der Warmwasserspeicher Perlan, das Geothermal- und Freizeitbad Nauthólsvík. ÜB Hotel Reykjavík.

25.06.2020 - 12. Tag: Abreise

Am Morgen Transfer zum Flughafen Keflavík. Flug von Island nach Deutschland.

19.07.2020 - 1. Tag: Anreise

Individueller Flug nach Island. Transfer von Keflavík Airport zur Unterkunft nach Reykjavík (bei Ankunft am Nachmittag). Eigenständiger Transfer nach Reykjavík bei Mitternachtsankunft. ÜB Hotel.

20.07.2020 - 2. Tag: Norðurádalur & Akureyri

Fahrt in den Norden der Insel. Das etwa 2.000 bis 3.000 Jahre alte, mit Moos überzogene Blocklavafeld Grábrókarhraun im Tal Norðurádalur läßt sich mit einer leichten Wanderung auf den Krater Grábrók (2 km, ↑↓ 70 m, GZ ca. 40 min) nahe der Universitätsstadt Bifröst bewundern. Die ca. 1,5 km lange und 40 – 60 m tiefe Schlucht Kolugljúfur bietet mit den zwei imposanten Wasserfällen Kolufossar noch ein tolles Fotomotiv (2 km, GZ ca. 30 min). Die Grassodengebäude des Torfhofes Glaumbær entführen uns in die Geschichte der Region. Der älteste Teil stammt aus dem 18. Jahrhundert und beherbergt das Regionalmuseum Skagafjörður. Nachmittags erreichen wir die zweitgrößte Stadt Islands. Das am Westufer von Eyjafjörður gelegene Akureyri wird auch die „Perle des Nordens“ genannt. Interessant sind hier der Glaspalast Blómaval, Naturkundemuseum oder den Lystigarður, auch als Lust- bzw. Botanischer Garten bezeichnet. ÜB Hotel Akureyri.

21.07.2020 - 3. Tag: Region Mývatn

Fahrt zum meistfotografierten Wasserfall, dem Goðafoss. Das Mývatn-Gebiet bietet ein abwechslungsreiches Landschaftsbild. Der viertgrößte Binnensee Islands liegt in einer aktiven Vulkanzone mit häufigen Ausbrüchen. Umfangreiche Thermalgebiete sind die Folge. Viele kurze Wanderungen bestimmen den Tag zur Erkundung des Mývatn-Gebietes. Wir besuchen die Pseudokrater von Skútustaðir, auf der Krafla- Route den Explosionskrater Víti und das Farbspektakel der Leirhnjúkurspalte (Lehmgipfel, 592 m). Das am Pass Námaskarð (isl. náma „Mine“) gelegene Solfatarengebiet Hverir präsentiert eine unglaubliche Vielfalt von funkelnden und glitzernden Farben. ÜB Hotel Mývatn. (Tagespensum: 9 km, ↑↓ 150 m, GZ ca. 5 h).

22.07.2020 - 4. Tag: Region Mývatn

Von den bizarren Lavaformationen Dimmuborgir (dunkle Burgen) führt unsere Halbtageswanderung (10 km, ↑↓ 160 m, GZ ca. 3 – 4 h) zum Ringwallkrater Hverfjall (452 m). Durch gewaltige Wasserdampfexplosionen entstand der Aschekrater vor etwa 2.500 Jahren. Entlang der Thermal-Schlucht Grjotagjá führt unser Weg zu dem Ort Reykjahlíð. Am Nachmittag lädt die Lagune Jarðböðin zum genüßlichen Bad ein. ÜB Hotel Mývatn.

23.07.2020 - 5. Tag: Húsavík, fakult. Walbeobachtung

Húsavík (Häuserbucht) gilt als Europas Hauptstadt für Walbeobachtungen. In der geschützten Skjálfandi-Bucht tummeln sich bis zu 15 verschiedene Walarten, Delfine und zahlreiche Vögel. Schließen Sie sich einer dreistündigen Walbeobachtungsfahrt mit einem Eichenboot an (fakultativ) oder lernen Sie die kleine Stadt mit ihrer Kirche und dem Walmuseum näher kennen. Eine Wanderung führt uns um den am Fuße des Húsavíkurfjall gelegenen See Botnsvatn (5 km, ↑↓ 30 m, GZ 2 h). ÜB Hotel Húsavík.

24.07.2020 - 6. Tag: Húsavík & Jökulsárgljúfur

Tageswanderung im Jökulsárgljúfur Nationalpark. Seit dem 7. Juni 2008 gehört er zum Vatnajökull-Nationalpark. Dieser Teil des Nationalparks verläuft entlang des Gletscherflusses Jökulsá im Westen vom Dettifoss bis in den Norden zur Straße Nr. 85. Die Jökulsárgljúfur (die Schlucht von Jökulsá) ist mit 25 km Länge, 0.5 km Breite und vielerorts bis zu 100 m Tiefe die gewaltigste Erosionsschlucht Islands. Auf unserer Wanderung (12 km, ↑↓ 150 m, GZ ca. 4 – 5 h) bestaunen wir die schönen Lavarosetten Karl og Kerling, den Hljóðaklettar (Echofelsen) und erklimmen den Berg Rauðhólar. ÜB Hotel Húsavík.

25.07.2020 - 7. Tag: Ostisland & Egilsstaðir

Besichtigung der „Insel“ in die Ásbyrgi (gewaltige Felsformation in Hufeisenform). Fahrt zum eindrucksvollsten Wasserfall Europas, dem 45 m hohen und 100 m breiten Dettifoss. Auf einer Wanderung (4 km, ↑↓ 60 m, GZ ca. 1 – 2 h) werden wir diesen gewaltigen Wasserfall sowie den benachbarten Selfoss bestaunen können. Transfer via Möðrudalur (gemütliche Waffel & Kaffeepause) nach Ostisland. ÜB Hotel Egilsstaðir.

26.07.2020 - 8. Tag: Borgarfjörður Eystri & Egilsstaðir

Tagesausflug in den nördlichsten Fjord der Ostfjorde. Hier verläuft die geologische Grenze des (westlichen) Basaltgebietes und des (östlichen) zweitgrößten Liparitgebietes Islands. Unsere Wanderung (15 km, ↑↓ 220 m, GZ ca. 5 – 6 h) führt uns zum Stórurð, einem an der Westflanke vom Dyrfjöll (Türberge, 1.136 m) gelegenen Überrest eines enormen Bergrutsches mit seinen gewaltigen Felsblöcken. Bei einem Fotostopp in Hafnarhólmi lassen sich sicherlich einige Papageientaucher erspähen. ÜB Hotel Egilsstaðir.

27.07.2020 - 9. Tag: Fjordtag & Höfn

Auf unserer Umrundung des Sees Lagarfljót machen wir eine kleine Wanderung zum 118 m hohen Hengifoss (5 km, ↑↓ 160 m, GZ ca. 1,5 h) und schauen uns einige Lehrpfade im Waldgebiet Hallormsstaðarskógur an (1,5 km, ↑↓ 30 m, GZ ca. 30 min). Heute fahren wir entlang der zahlreichen Fjorde gen Süden. Im Stöðvarfjörður bewundern wir die beeindruckende Stein- und Mineraliensammlung von Petra Sveinsdóttir. Grüner und roter Jaspis, Chalzite und Chalzedone, Bergkristalle, Amethyste und Aquamarine liegen selbst in Gewürzregalen dicht gedrängt. Auf der gegenüberliegenden Fjordseite ragt der Sandfell, ein Liparitberg (743 m), aus dem Küstenverlauf hervor. Hier hat der Lakkolith die darüber liegende Basaltschicht angehoben. Über Djúpivogur und die Lónsvík-Bucht (Lagunenbucht) führt unsere Route auf den 152 m hohen Pass Almannaskarð. Von hier bietet sich ein herrlicher Ausblick über Höfn, den Hornafjörður und den alles überragenden Vatnajökull. ÜB Hotel Höfn.

28.07.2020 - 10. Tag: Gletscherlagune Jökulsárlon & Nationalpark Vatnajökull & Vík í Mýrdal

Vom ehemaligen Fischerdorf Höfn aus erkunden wir das Gebiet um den Vatnajökull- Gletscher. In der Gletscherlagune Jökulsárlon, die auf einer fakultativen Bootsfahrt intensiver entdeckt werden kann, dümpeln große, von der Gletscherzunge gekalbte Eisberge und vermitteln einen tollen Anblick (war Filmkulisse für James Bond). Fahrt zum Nationalpark Vatnajökull (Skaftafell). Der Nationalpark wurde 1967 gegründet und umfasst einen Bergzug zwischen den Gletscherzungen Mórsarjökull im Westen und Skaftafellsjökull im Osten. Im Skaftafell führt unsere leichte Wanderung (6 km, ↑↓ 120 m, GZ ca. 2 – 3 h) unter anderem zu dem von Basaltsäulen gerahmten Wasserfall Svartifoss (schwarzer Wasserfall). In dem Ort Kirkjubæjarklaustur oder einfach Klaustur (Kloster) genannt schauen wir uns den Kirkjugólfið (Kirchenboden) an, eine von Gletschern und Gischt blank gescheuerte Basaltfläche. Am Fuße des Gletschers Mýrdalsjökull mit dem Vulkan Katla liegt das Mýrdalur, welches der südlichste Landkreis Islands ist und von den ausgedehnten Sanderflächen Sólheimasandur und Mýrdalssandur begrenzt wird. Eine kurze Wanderung (30 Min.) führt uns unter anderem zum Reynisdrangar. Hier erwartet uns ein markanter Anblick von bis zu 66 m aus dem Meer ragenden Basaltnadeln am Fuße des Reynisfjall. ÜB Hotel Vík í Mýrdal.

29.07.2020 - 11. Tag: Goldener Kreis & Reykjavík

Der Tag beginnt mit der Besichtigung des Dyrhólaey (Torhügelinsel). In Skógar können wir den 60 m hohen Skógarfoss bewundern bzw. dem örtlichen Heimatmuseum einen Besuch abstatten. Östlich vom Eyjafjöll erreichen wir den schönen Wasserfall Seljalandsfoss und Gljúfurárfoss. Ein Fußpfad führt hinter den einen und eine Furt führt zum anderen Wasserfall. Die Route nach Reykjavík führt uns über den Goldenen Kreis. Auf dieser Minirundreise besuchen wir den bekanntesten Wasserfall Islands. Die Wassermassen der Hvíta haben eine 2,5 km lange, bis zu 70 m tiefe Schlucht gegraben. Der Gullfoss, auch „der goldene Wasserfall“ genannt, stürzt in zwei Kaskaden 32 m tief hinab. Besuch des Thermalgebietes des großen Geysirs in Haukadalur. Der Stóri Geysir ist die am besten erforschte heiße Springquelle der Erde. Sein Bruder Strokkur (Butterfass) schießt alle 5 – 10 Minuten bis 20 m in die Höhe. In Þingvellir kam im Jahr 930 das isländische Parlament,- Althing -, das erste Mal zusammen und so ist dieser Ort als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt. Öxaráfoss, die Schlucht Almannagjá sowie der Lögberg (Gesetzesberg) sind Stationen der Tour im ältesten Nationalpark Islands. Am frühen Abend erreichen wir die Hauptstadt Reykjavík. Attraktionen sind die Hallgrímskirkja, das Konzerthaus Harpa, der Warmwasserspeicher Perlan, das Geothermal- und Freizeitbad Nauthólsvík. ÜB Hotel Reykjavík.

30.07.2020 - 12. Tag: Abreise

Am Morgen Transfer zum Flughafen Keflavík. Flug von Island nach Deutschland.

Leistungen

  • Flughafentransfer Keflavík - Reykjavík (bei Nachmittagsankunft)
  • Flughafentransfer Reykjavík - Keflavík (bei Frühabflug)
  • 11 x Übernachtungen in landestypischen Hotels / Gästehäusern der guten Mittelklasse auf dem Lande, im 2-Bett-Zimmer mit DU/WC
  • 11 x Frühstück und 10 x Abendessen
  • Rundreise mit dem Kleinbus
  • geführte Wanderungen
  • Eintritte Heimatmuseum Glaumbær und Mineraliensammlung in Stöðvarfjörður
  • deutsche Reiseleitung

    Zusatzleistungen

    • Flug Deutschland nach Keflavik und zurück (bei der Buchung sind wir gern behilflich)
    • Einzelzimmerzuschlag 790 EUR
    • Alleinreisende können ein halbes DZ buchen.
      Findet sich kein Mitreisender gleichen Geschlechts, wird der halbe
      Einzelzimmer-Zuschlag in Rechnung gestellt.
    • weitere Eintrittsgelder, Ausflüge
    • Flughafentransfer bei Mitternachtsflügen
    • nicht genannte Verpflegung

    Termine & Preise:

    TerminePreis pro PersonBuchung
    14.06.2020 - 25.06.2020
    [ID: EIRF01_20]
    Normalpreis, zzgl. Flug: 3.190,00 €
    Einzelzimmerzuschlag: 790,00 €
    buchen
    19.07.2020 - 30.07.2020
    [ID: EIRF02_20]
    Normalpreis, zzgl. Flug: 3.190,00 €
    Einzelzimmerzuschlag: 790,00 €
    buchen