Nach Reisen suchen

Neuseeland: Wanderrundreise mit Komfort

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
  • Termine & Preise

Beschreibung

Lieben Sie blau? Auch tiefblau? Und grün, auch hellgrün? Was halten Sie von türkis in allen Schattierungen? Von zartgelb und schwefelgelb? Von rostrot und amethystviolett? Oder doch lieber korallenrot bzw.sonnenorange? Wie steht's mit gold, mit purpur und lapislazuli? Rubin vielleicht oder Rosenquarz? Gibt es überhaupt eine Farbe, die Sie nicht mögen oder lieben Sie alles, was die Natur in ihrer verschwenderischen Großzügigkeit zu verschenken hat? Dann fragen wir uns allerdings, warum Sie diese Reise nicht schon längst gebucht haben ...

Die Farbenlehre Neuseelands beginnt am Abend in Frankfurt mit dem Flug über Seoul. Die Zeitverschiebung "nimmt" Ihnen einen Tag, aber den bekommen Sie auf dem Rückflug wieder. Eine Rundfahrt durch das multikulturelle Auckland zeigt Ihnen erste Bilder der Stadt, von der die Maori in ihrer Sprache sagen, es sei "eine junge Schönheit mit 100 Liebhabern". Entdecken Sie die Schönheit und die Liebhaber einen Nachmittag lang nach eigenem Gusto. Jetzt beginnt das Farbenkonzert: Die Coromandel-Halbinsel steht für Natur pur, aber bevor wir uns mit Details abgeben, erwandern wir das Unübersehbare: fette Kauri-Bäume, 30 bis 50 Meter hoch und an die 4.000 Jahre alt. Da brauchen auch wir es nicht eilig zu haben. Allenfalls, um rechtzeitig nach Whitianga zu kommen, damit es am Buffalo Beach noch zu einem Spaziergang reicht. Andererseits - der Traumstrand ist auch morgen noch da, und aufgrund der perfekten Lage des Albert Number reichen vom Bett drei Purzelbäume und schon landen Sie im türkisgrünen Badewasser der Bucht. Ein Stückchen weiter, genau gesagt zwölf Kilometer, blubbert das Grundwasser mit ungefähr 60 °C aus dem Sand. Nennt sich Hot Water Beach und lädt freundlichst ein, sich einen eigenen Thermalpool zu buddeln. Bevor Sie allerdings völlig aufgeweicht sind, wäre eine optionale Bootsfahrt entlang der paradiesischen Küste und ihrer verträumten Buchten eine lohnende Alternative.

Das könnte Ihr Goldtag werden, denn vielleicht haben die Glücksritter vor 200 Jahren in der Karangahake-Schlucht ein Nugget liegen lassen. Doch nicht? Nun, unsere Fahrt über die Kiwi-Hauptstadt Te Puke oder die malerische Pyes Pa Road nach Rotorua ist auch Gold wert. Wenn es gewöhnungsbedürftig muffelt, sind wir da, im einzigartigen aktiven Thermalgebiet Neuseelands. Da ist der Duft eines traditionellen Hangi doch ein sehr verlockendes Kontrastprogramm. Wird meist nur bei großen Festen zubereitet, aber weil auf unserer Reise jeder Tag ein Fest ist, gibt sich das Mitai Maori Village die Ehre und spielt ein appetitförderndes Konzert dazu.
Sie müssen sich nicht in jeden warmen Tümpel legen, es macht auch sehr viel Spaß, im Thermalgebiet Wai-O-Tapu zwischen hoch aufschießenden Geysiren und Schlammlöchern zu wandern, die wie Kartoffelbrei vor sich hin blubbern. Wundervolle Ausblicke auf die Vulkane Tongariro, Ngauruhoe und Ruapehu zeigen bereits die Richtung, in die es weitergeht: zum Taupo-See bis in den Tongariro-Nationalpark, der sowohl UNESCO-Weltkultur- als auch -naturerbe ist. Für die Maori waren die Vulkane heilig, für uns sind sie das "Tüpfelchen auf dem i" einer großartigen Landschaft.

Auch am Morgen des neuen Tages wandern wir noch ein bisschen über Gottes Fußbodenheizung, dann folgt ein irdisches Meisterstück: Wellington, der kulturelle und künstlerische Mittelpunkt Neuseelands. Parlamentsgebäude, ein Streifzug durch das historische Stadtviertel, die Glasmalereien der neugotischen Old Saint Paul's Church und das Nationalmusuem Te Papa, dem maorischen Namen nach "der Ort der Schätze dieses Landes". Eine faszinierende Zeitreise von den indigenen Anfängen bis heute. So viel Zeit muss sein. Und wenn noch etwas übrig ist, dann gehört auch der Mount Victoria dazu. Mit Blick auf Stadt und Naturhafen im Zauberlicht der Sonne. Wunderbar. Dann wechselt das Farbspiel wieder zu den unbegreiflichen Blau- und Grüntönen der Südsee. Mit der Fähre schippern wir durch die Cook-Straße und die fjordähnlichen Meeresarme der Marlborough Sounds von der Nord- zur Südinsel nach Picton.

Der Queen Charlotte Sound erscheint wie die Krönung der Schöpfung, bevor es den Menschen gab. Hier bringt uns das Boot in die zauberhafte Welt der sattgrünen Kegel, die in dem tiefblauen Wasserlabyrinth ruhen. Wir wandern durch den Küstenwald auf die Bergrücken und genießen Ausblicke von umwerfender Schönheit. Durch die Weinbergregion Marlborough führt unsere Strecke nach Kaikoura. Sie würden uns steinigen, wenn wir nicht eine Pause auf einem der familiengeführten Weingüter einlegen würden. Weniger der Rast wegen, sondern um dem hervorragenden Ruf der Marlborough-Weißweine auf den Grund zu gehen. Gewissermaßen unser Aperitif zur Halbinsel Kaikoura und einer höchst entspannten "Sehfari" im Sitzen. Im Panorama Motel direkt an der Uferpromenade, mit den Schneegipfeln der Kaikoura-Berge im Hintergrund und davor die Bucht, wo es immer nur eine Frage der Zeit ist, bis Delfine, Seeelefanten oder Wale aufkreuzen. Morgen früh kommen bei einer kurzen Appetitmacher-Wanderung noch Pelzrobben und Seevögel hinzu.

Ein Land, wo die Natur praktisch aus allen Nähten platzt, muss ein Eldorado für Farmer sein. Und trotzdem ist mit dem Vergnügen noch solide Landwirtschaft verbunden. Traktoren haben längst nicht überall die Pferdestärken ersetzt, und neuseeländische Wolle trotzt erfolgreich dem Siegeszug der Kunstfaser. Auf der Blackhills Schaffarm erfahren wir, wie man das schafft. Wahrscheinlich nicht allein mit der herrlichen Idylle am Fuß der neuseeländischen Alpen, die uns auch dann noch begleitet, wenn wir am Nachmittag durch die Genusslandschaft von Hanmer Springs wandern.

Ihre Fantasie ist gefragt, und wenn Sie sich 30 Millionen Jahre alte Pfannkuchen vorstellen können, aufgeschichtet zu monumentalen Haufen, durch deren Spalten die Brandung pfeift, dann sind Sie ganz nah dran. Pancake Rocks heißt das Naturphänomen, wo Sie von kleinen Plattformen die steinernen Pfannkuchen bestaunen können. Deutlich feinfühliger begrüßt uns Hokitika, denn hier gehört die Herstellung von Jadeschmuck zum traditionellen Handwerk der Maori. Das Lake Matheson Motel liegt in der Nähe des Fox-Gletschers, der seit 1985 jeden Tag um 40 Zentimeter voranschreitet, und wenigstens ein paar Zentimeter sollten Sie ihn begleitet haben.

Dass der Lake Matheson Spiegelsee genannt wird, hat eine Bewandtnis, die Sie verblüffen wird. Zwei Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein: Wir brauchen klare Sicht, und Sie stehen richtig früh auf. Dann ruhen der Mount Cook und der Mount Tasman blau in blau in ihrem makellosen Spiegelbild. Für alle Zeiten unvergesslich wird Ihnen dieser Morgen bei einem optionalen Heliflug über die Gletscher bleiben. Hingegen ist Knights Point der Platz für alle, die bei einer grandiosen Aussicht gern festen Boden unter den Füßen haben. So ziehen wir von einem Traummotiv zum nächsten, laufen schmatzend durch den Kahikatea-Sumpfwald zum Strand eines Dünensees und schlagen uns durch dichten Busch zu den berühmten Blue Pools durch. Da kommt das Dampfbad im Ramada Resort in Wanaka wie bestellt.

Heute geht es Schlag auf Schlag. An den Diamond Lakes wachsen die Berge förmlich aus dem Wasser, im historischen Cardrona Pub wächst uns der Barmann ans Herz, in Arrowtown liegen vielleicht noch ein paar Körnchen Gold im Fluss, und nicht weit vom Wakatipu-See liegt im Zentrum der Stadt unser Hotel Hurley's of Queenstown. Jetzt wird es schwierig. Zum See an die Bilderbuch-Promenade? Shoppen in der mehrspurig ausgebauten Kreditkartenmeile? Oder die Musik der Nacht rauf und runter tanzen? Immerhin ist Queenstown die offizielle Abenteuerhauptstadt Neuseelands, und für morgen steht das Programmangebot schon fest: Nach Lust und Laune mit der Gondel auf den Bob's Peak, zum Nationalvogel ins Kiwi-Haus, mit dem Dampfschiff die Zeit zurückdrehen, im Boot durch den zauberhaften Doubtful Sound oder das Weltnaturerbe Milford Sound.

Wenn Sie es gerne etwas spektakulärer hätten, wird Sie diese Option zufriedenstellen: Von der Kawarau-Brücke werfen sich die mutigsten Bungee-Artisten in die Tiefe, also denn: Auf Wiedersehen, wir warten. Dann bekommt Türkis seinen großen Auftritt, je näher wir an den Tekapo-See kommen. Die Kapelle zum guten Hirten muss noch sein, dann dürfen Sie im Lake Tekapo Village Motel so lange Sie wollen auf der Terrasse liegen und das türkisblaue Wasser des Gletschersees anbeten. Die ganze Herrlichkeit noch einmal von oben, diesen Genuss beschert Ihnen die Sternwarte auf dem Mount John. Danach wird es "very british". Wir sind in Christchurch angekommen, und eine kurze Stadtrundfahrt führt uns zum Aussichtspunkt in die Port Hills. Über die Canterbury-Ebene schweift der Blick bis zu den Gipfeln der Neuseeländischen Alpen. Und wenn Sie all dem noch das Sahnehäubchen aufsetzen wollen, dann machen Sie zum guten Schluss einen optionalen Rundflug über alles.

Von Christchurch über Auckland bringt der Flieger Sie am nächsten Tag zu einer erholsamen Hotelübernachtung nach Seoul. Dann startet am Mittag Ihre Maschine, und ein entfärbtes Frankfurt hat Sie am späten Nachmittag wieder.

Teilnehmer: min. 8 bis max. 12 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking
  • Fernreisen

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf

1.Tag:Aufbruch in das "Land der langen weißen Wolke" Nun geht es endlich los! Ihr Urlaub beginnt mit der Anreise nach Frankfurt. Dort steht bereits Ihr Flieger und bringt Sie am Abend zunächst nach Seoul.
2.Tag:Über den Wolken Sie landen am frühen Nachmittag in Seoul und haben ein wenig Zeit, sich die Füße zu vertreten. Bis Neuseeland ist es noch ein kleines Stück, aber die Hälfte haben Sie schon geschafft. Gegen 17 Uhr hebt Ihr Flieger wieder ab. Nutzen Sie die verbleibenden Stunden hoch über den Wolken, um ein wenig zu schlafen, denn morgen geht Ihr Reiseabenteuer richtig los.
3.Tag:Willkommen am anderen Ende der Welt! Am frühen Morgen, voraussichtlich um 8 Uhr, ist es so weit. Sie landen auf dem Flughafen von Auckland. Dort erwartet Ihr Reiseleiter Sie und bringt Sie auch gleich ins Hotel. Auckland wird von den Bewohnern liebevoll "City of Sails" genannt. Woher dieser Name kommt, werden Sie auf der Erkundungstour schnell feststellen. So sehen Sie u.a. die Harbour Bridge, Mount Eden, den riesigen Yachthafen und den Skytower. Nutzen Sie die freie Zeit, um die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden, und lassen Sie das neuseeländische Flair auf sich wirken.
4.Tag:Von Auckland nach Whitianga Auckland ist schön, aber Sie sind bestimmt in erster Linie wegen der wundervollen Natur nach Neuseeland gekommen. Genau aus diesem Grund verlassen wir die größte Stadt Neuseelands heute schon und fahren auf die Coromandel-Halbinsel. Ihre Wanderschuhe sollten Sie schon im Handgepäck haben, denn im kleinen Dorf Waiomu startet unsere erste Wanderung. Während der kommenden zwei Stunden werden Sie u.a. einige gigantische Kauri-Bäume sehen. Diese Bäume können 50 Meter hoch werden und einen Stammdurchmesser von bis zu vier Metern erreichen. Danach geht es mit dem Bus weiter in den Küstenort Whitianga im Osten der Coromandel-Halbinsel. Da Sie hier auch übernachten, haben Sie alle Zeit der Welt, um am Abend einen Spaziergang am nahe gelegenen Buffalo Beach zu unternehmen. Atmen Sie tief durch und genießen Sie die kühle Meeresbrise.
5.Tag:Coromandel-Halbinsel Sie können heute ein warmes Bad unter freiem Himmel mit Blick auf das Meer nehmen. Ein bisschen müssen Sie vorher allerdings dafür tun. Eine Schaufel zum Buddeln haben Sie wahrscheinlich nicht dabei, aber keine Sorge, Ihre Hände tun es zur Not auch. Der Hot Water Beach macht seinem Namen alle Ehre. Die emporsteigenden heißen Quellen erstrecken sich entlang des gleichnamigen Sandstrandes, und bei Ebbe können Sie sich hier Ihren ganz privaten kleinen warmen Pool buddeln - ein Kindheitstraum wird wahr. Für den Rest des Tages heißt es dann: Entspannung pur! Oder lieber doch noch ein kleines Abenteuer? Dann probieren Sie doch eine unserer optionalen Aktivitäten aus.
6.Tag:Von Whitianga nach Rotorua Zu Beginn des 19. Jahrhunderts herrschte auf der Coromandel-Halbinsel das Goldgräberfieber. Viele Goldgräber suchten früher in Neuseeland ihr Glück und Sie begeben sich heute auf deren Spuren. Sie wandern etwa zwei Stunden durch die Karangahake Gorge, die an diese aufregende Zeit erinnert. Und schon geht es weiter nach Tauranga, durch Te Puke, Neuseelands Kiwifrucht-Hauptstadt, oder über die landschaftlich schöne Pyes Pa Road bis nach Rotorua. Es kann sein, dass Sie sich beim Aussteigen aus dem Bus als Erstes die Nase zuhalten. Rotorua liegt im einzigartigen und aktivsten Thermalgebiet Neuseelands, und das riecht man mitunter auch. Aber egal, die Stadt ist allemal einen Besuch wert, und eine kurze Tour bringt Sie zu den Highlights. Sie werden sehen, dass es hier unzählige Möglichkeiten gibt, eine tolle Zeit zu verbringen.
7.Tag: Von Rotorua zum Tongariro-Nationalpark Am Morgen verlassen Sie Rotorua und fahren ein kurzes Stück nach Süden. Die faszinierende Thermalwelt des Wai-O-Tapu-Gebiets erwartet Sie. Auf unserem Spaziergang erleben Sie die seit Jahrtausenden vulkanisch aktiven Geysire, blubbernden Schlammlöcher und kunterbunten Thermaltümpel. Von leuchtendem Orange über Türkis, Grün und Gelb sind hier fast alle Farben vertreten. Nach diesen einmaligen Eindrücken geht die Fahrt weiter am Taupo-See entlang bis in den Tongariro-Nationalpark. Dieser wunderschöne Park gehört sowohl zum Weltkultur- als auch zum Weltnaturerbe der UNESCO. Die drei Vulkane Ngauruhoe, Tongariro und Ruapehu dominieren das Bild dieser wilden und kargen Landschaft. Während der etwa dreistündigen Wanderung haben Sie immer wieder grandiose Blicke auf die Vulkane.
8.Tag:Vom Tongariro-Nationalpark nach Wellington Haben Sie sich gefragt, woher Sie den Mount Ngauruhoe kennen? Aus "Der Herr der Ringe" natürlich! Sie wandeln nämlich seit gestern auf Frodos Spuren durch "Mittelerde", und der sagenumwobene Schicksalsberg aus dem Film ist kein Geringerer als der Ngauruhoe. Zum Glück ist Ihre Reise nicht annähernd so herausfordernd wie für den kleinen Hobbit, und so fällt die nächste Wanderung im Tongariro-Nationalpark vergleichsweise einfach aus. Sie unternehmen einen kurzen Fußmarsch durch einen Birkenwald und an einem rauschenden Bach entlang. Dann geht es auch schon weiter in die Hauptstadt Neuseelands. Auf einer kurzen Erkundungstour durch Wellington sehen Sie unter anderem das Parlamentsgebäude und das historische Stadtviertel mit der St.-Paul's-Kirche. Doch die Stadt ist auch von oben betrachtet sehr sehenswert, weshalb Sie anschließend zum Mount Victoria fahren. Vor hier aus haben Sie einen tollen Blick auf die Stadt und den Hafen.
9.Tag:Von Wellington nach Picton Heute haben Sie die Möglichkeit, das preisgekrönte Nationalmuseum Te Papa zu besuchen. Selbst Museumsmuffel werden hier ihren Spaß haben. Gegen Mittag verabschieden Sie sich von der Nordinsel und fahren mit der Fähre durch die Cookstraße. Gehen Sie raus aufs Deck oder sichern Sie sich zumindest einen guten Fensterplatz, denn die fjordähnlichen Meeresarme der Marlborough Sounds sind viel zu bezaubernd, als dass man sie verpassen sollte. Das Ziel: Picton. In der kleinen Hafenstadt angekommen, fahren Sie zum Hotel. Wenn Sie sich abends ein nettes Restaurant aussuchen, sollten Sie unbedingt mal Grünlippmuscheln probieren. Die schmecken ganz hervorragend und kommen nur in dieser Gegend vor. Ihr Reiseleiter weiß ganz sicher, wo es aktuell die köstlichsten gibt. Guten Appetit!
10.Tag:Queen Charlotte Walkway in den Marlborough Sounds Eine der schönsten Ecken Neuseelands wartet heute darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Sie erleben Natur pur im atemberaubenden Queen Charlotte Sound. In Picton gehen Sie an Bord eines Bootes, welches Sie von der Zivilisation mitten hinein fährt in die Meeresarme, die von sanften grünen Bergrücken umgeben sind. Wenn Sie ganz viel Glück haben, tollen vielleicht sogar ein paar neugierige Delfine um Ihr Boot herum. Wenn nicht, ist das auch nicht schlimm, denn die Landschaft allein ist schon ein Erlebnis. Ihre Wanderung beginnt in der Resolution Bay oder in Ship Cove. In den nächsten vier bis fünf Stunden entdecken Sie zu Fuß den sattgrünen Küstenwald, und von den Bergrücken eröffnen sich Ihnen immer wieder neue wunderbare Ausblicke. Zeit für ein ausgiebiges Picknick bleibt unterwegs natürlich auch - mit traumhaft schönem Ausblick. Am Nachmittag werden Sie vom Endeavour Inlet abgeholt und mit dem Boot zurück nach Picton gebracht. Etwas erschöpft, aber sicher glücklich werden Sie heute Abend einschlafen.
11.Tag:Von Picton nach Kaikoura Auf dem Weg nach Kaikoura legen Sie eine Pause auf einem familiengeführten Weingut ein. Sie erfahren, wie hier nachhaltig Wein angebaut wird. Die Marlborough-Region ist weltbekannt für ihre hervorragenden Weißweine. Noch nie davon gehört? Na dann wird es aber Zeit, dass Sie die edlen Tropfen selbst verkosten. So gern Sie wahrscheinlich länger hierbleiben würden, es geht weiter zur Küste. Und das lohnt sich - versprochen! In Kaikoura angekommen, bietet sich Ihnen ein großartiger Blick auf die Kaikoura-Berge, die trotz ihrer Nähe zur Küste auch im Sommer oft eine Schneekrone tragen.
12.Tag: Von Kaikoura nach Hanmer Springs Am Morgen unternehmen Sie eine kurze Wanderung auf der Halbinsel Kaikoura und beobachten Pelzrobben sowie Seevögel. Auf dem Weg nach Hanmer Springs erleben Sie anschließend das Landleben. Wer hat beim Gedanken an Neuseeland nicht idyllische Farmen in hügeliger Landschaft mit hohen Bergen im Hintergrund vor Augen? Genau das bekommen Sie heute zu Gesicht. Wir besuchen eine Schaffarm und erleben den Alltag auf dem Land am Fuße der Alpen.Auf der Schaffarm von Black Hills erleben Sie, wie sich die bekannte neuseeländische Wolle auch im Zeitalter von Kunstfasern eine erfolgreiche Nische gesichert hat. Am Nachmittag unternehmen Sie eine kurze Wanderung im Hanmer Forest.
13.Tag:Von Hanmer Springs zu den Pancake Rocks und zum Fox-Gletscher Die Fahrt hinüber an die wilde Westküste führt von der trockenen alpinen Tussocklandschaft durch märchenhaften Buchenwald. Bereits zwei unterschiedliche Landschaften in kürzester Zeit. Über den Lewis-Pass und die Buller-Schlucht erreichen Sie die spektakuläre Küstenstraße im Westen. In Punakaiki besichtigen Sie die bekannten Pancake Rocks, die an aufeinandergeschichtete Pfannkuchen erinnern und so ihren Namen erhielten. Danach geht es die raue Küste entlang bis nach Hokitika, wo Sie einer Schmuckwerkstatt einen kurzen Besuch abstatten. Die Herstellung von Jadeschmuck ist ein traditionelles Handwerk der Maori. Und vor allem die Damen unter Ihnen werden hier mit ziemlich großer Sicherheit den einen oder anderen Dollar ausgeben. Mit einem oder mehreren schönen Mitbringseln im Gepäck erreichen Sie abends den kleinen Ort Fox Glacier. Seinen Namen trägt er natürlich zu Ehren des gleichnamigen Gletschers direkt ums Eck. Den besuchen Sie aber erst morgen, wenn Sie ausgeschlafen sind.
14.Tag:Vom Fox-Gletscher nach Wanaka Freuen Sie sich auf einen der Höhepunkte Ihrer Reise: die Wanderung zum Fox-Gletscher. Hier treffen Eis und Regenwald beinahe zusammen - unvorstellbar, aber wahr! Zuerst spazieren Sie aber bei Sonnenaufgang und hoffentlich klarer Sicht um den Lake Matheson, den Spiegelsee. Bei gutem Wetter lässt sich leicht erkennen, woher der See seinen Namen hat. Dann können Sie nämlich die Reflexionen von Mount Cook und Mount Tasman bewundern. Anschließend fahren Sie die Küste hinunter bis zum Knights Point, einem traumhaft schönen Aussichtspunkt. Am Ship Creek laufen Sie durch Kahikatea-Sumpfwald zum Strand eines Dünensees. Ein weiterer Spaziergang führt Sie durch dichten Busch bis zu den Blue Pools in der Nähe des Haast-Passes. Dort tauchen Sie dann ein in die Welt der Seen und Berge des Southern Lakes District und erreichen bald Wanaka, wunderschön am gleichnamigen See gelegen. Gehen Sie bei schönem Wetter am Abend ruhig noch mal los und spazieren Sie am See entlang.
15.Tag:Von Wanaka nach Queenstown In Neuseeland kann man gar nicht anders, als zu wandern - die Natur mit ihren Bergen, Seen, Wiesen und Wäldern scheint extra dafür gemacht worden zu sein. Und deshalb ziehen Sie heute erneut Ihre Wanderschuhe an und wandern in drei bis vier Stunden zum Diamond Lake. Unterwegs und am See selbst eröffnen sich spektakuläre Aussichten auf die umliegende Berglandschaft. Sie halten am historischen Cardrona Pub, wo Sie sich nach der Wanderung mit einem Getränk erfrischen können. Cheers - Sie haben es sich verdient! Anschließend fährt der Bus Sie über Neuseelands höchste Straße, die Crown Range. Auf einem kleinen Abstecher entdecken Sie anschließend Arrowtown, ein altes Goldgräberstädtchen. Wenn Sie durch die kleinen Gassen und die urigen Geschäfte bummeln, werden Sie sich sicher ein wenig vorstellen können, wie das Leben hier zur Zeit des Goldrausches ablief. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie dann Queenstown, die Abenteuerhauptstadt Neuseelands. Hier wird grundsätzlich etwas später zu Bett gegangen. Also stürzen auch Sie sich ins Getümmel der vielen Bars und Restaurants. Morgen können Sie ausschlafen ...
16.Tag:Queenstown Wie versprochen können Sie es heute ruhig angehen lassen, falls Sie mögen. Angesichts der unglaublichen Auswahl an spannenden Aktivitäten dürfte Ihnen das Ausschlafen aber einigermaßen schwerfallen. Queenstown ist wie kaum eine andere Stadt gesegnet mit einer wahrhaft fantastischen Umgebung. Da sind zum einen der riesige Wakatipu-See und der ungezähmte Shotover-Fluss, und zum anderen die Gipfel der Remarkables, die den See so wunderbar einrahmen. Das allein bietet schon ein tolles Panorama, das man sich am liebsten den ganzen Tag lang anschauen möchte. Können Sie ja auch! Falls Sie aber doch etwas mehr Action wünschen, fragen Sie am besten schon am Vortag Ihren Reiseleiter. Er kann Ihnen aus der Hülle und Fülle an Angeboten in Queenstown die besten Tipps geben und diese auch für Sie buchen. Egal, wofür Sie sich entscheiden - wir wünschen Ihnen viel Spaß.
17.Tag:Von Queenstown über Mount Cook zum Tekapo-See Erster Stopp: Kawarau-Brücke. Diese Brücke ist berühmt geworden, weil hier weltweit zum ersten Mal professionelles Bungeejumping angeboten wurde. Schauen Sie den Mutigen beim Springen zu oder wagen Sie es selbst! Nach diesem Adrenalinkick geht es weiter ins Hochland der Südinsel. Am Pukaki-See biegen Sie ab in Richtung Aoraki (Mount Cook), dem höchsten Berg Neuseelands. In der näheren Umgebung des kleinen Ortes Mount Cook unternehmen Sie eine Wanderung am Fuße des Berges. Am späten Nachmittag erreichen Sie Tekapo und können die kleine Kapelle "Zum guten Hirten" besuchen. Durch ein Fenster am Altar des kleinen, aus Feldsteinen errichteten Gotteshauses haben Sie einen einmalig schönen Blick auf die schneebedeckten Berggipfel hinter dem türkisblauen See. Was für ein Anblick! Machen Sie es sich bei schönem Wetter am See gemütlich und genießen Sie die Aussicht.
18.Tag:Vom Tekapo-See nach Christchurch Am Morgen ziehen Sie zum letzten Mal Ihre Wanderschuhe an. Es geht hinauf zur Sternwarte auf dem Mount John. Von dort haben Sie einen tollen Blick auf den Tekapo-See und das Godley Valley. Nach der ca. dreistündigen Wanderung können Sie in aller Ruhe im Bus relaxen, denn Sie fahren weiter nach Christchurch. Die wohl englischste Stadt Neuseelands hat sich nach dem Erdbeben von 2010 sehr verändert und ist auch jetzt noch stetig im Wandel. Ihr Reiseleiter kennt sich hier super aus und wird Ihnen von den neuesten Entwicklungen berichten. Bei einer Erkundungstour durch die Stadt fahren Sie unter anderem zu einem Aussichtspunkt in den Port Hills, von wo aus Sie die Canterbury-Ebene bis hin zu den Gipfeln der Alpen überblicken.
19.Tag: Auf Wiedersehen in Neuseeland und Ankunft in Seoul Fast drei Wochen sind so schnell vergangen, und schon ist Ihre Reise im "Land der langen weißen Wolke" zu Ende. Sie müssen früh aufstehen, denn Ihr Flieger startet bereits gegen 6 Uhr morgens in Christchurch. Über Auckland fliegen Sie nach Seoul, wo Korean Air eine erholsame Hotelübernachtung für Sie organisiert hat. So ganz zu Ende ist Ihr Urlaub also zum Glück doch noch nicht.
20.Tag:Abflug von Seoul und willkommen zu Hause! Wir hoffen, Sie haben gut geschlafen. Gegen Mittag werden Sie zum Flughafen von Seoul gefahren. Anschließend beginnt Ihre letzte Reiseetappe mit dem Flug nach Frankfurt, wo Sie am späten Nachmittag mit wundervollen Reiseerinnerungen im Gepäck ankommen. Willkommen zu Hause!

Leistungen

  • Linienflug mit Korean Air von Frankfurt über Seoul nach Auckland. Rückflug von Christchurch nach Auckland mit Air New Zealand und weiter über Seoul nach Frankfurt mit Korean Air. Alternative Airlines auf Anfrage.
  • Auf dem Rückweg eine flugplanbedingte Übernachtung in Seoul in einem Hotel in Flughafennähe inklusive Frühstück und Flughafentransfers (nur bei Buchung mit Korean Air)
  • Rail & Fly Ticket
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in landestypischen Hotels und Motels 
  • Fährüberfahrt von der Nord- auf die Südinsel
  • Bootsfahrt im Queen Charlotte Sound
  • Weinverkostung
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur 
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 1.149 EUR
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa: ab 199 EUR, mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn, Leipzig, München, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 199 EUR, mögliche Abflughäfen: Graz, Linz, Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss: ab 299 EUR, mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1.Klasse: ab 2.500 EUR
  • Preis ohne Linienflug: ab 3.749 EUR, ohne Rail & Fly und ohne An- und Abreisetransfers im Reiseland

Hinweise

Aufgrund des Erdbebens in Neuseeland im November 2016 und einiger infrastruktureller Schäden bleibt die Zugangsstraße von Kaikoura nach Picton gesperrt. Momentan ist noch unklar, wann die Straße wieder freigegeben werden kann. Daher finden alle Touren bis auf weiteres über Westport und Nelson statt und nicht über Hanmer Springs und Kaikoura.

Reiseverlauf:
27.02.-18.03.2018 Auckland -> Christchurch (AKL -> CHC), 5.349 EUR
06.03.-25.03.2018 AKL -> CHC, 5.349 EUR
21.10.-09.11.2018 Christchurch -> Auckland (CHC -> AKL)
28.10.-16.11.2018 CHC -> AKL, 5.299 EUR
18.11.-07.12.2018
CHC -> AKL, 5.399 EUR
25.11.-14.12.2018
CHC -> AKL, 5.399 EUR
18.12.-06.01.2019
AKL -> CHC, 5.699 EUR
06.01.-25.01.2019 CHC -> AKL, 5.399 EUR
13.01.-01.02.2019
CHC -> AKL, 5.399 EUR
29.01.-17.02.2019 AKL -> CHC, 5.399 EUR
17.02.-08.03.2019 CHC -> AKL, 5.399 EUR
24.02.-15.03.2019 CHC -> AKL, 5.399 EUR
05.03.-24.03.2019 AKL -> CHC, 5.399 EUR
12.03.-31.03.2019
AKL -> CHC, 5.399 EUR
26.03.-14.04.2019
AKL -> CHC, 5.399 EUR

 

 

Termine & Preise:

TerminePreis pro PersonBuchung
18.12.2018 - 06.01.2019
[ID: ECRN07_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.699,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
06.01.2019 - 25.01.2019
[ID: ECRN08_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
13.01.2019 - 01.02.2019
[ID: ECRN09_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
29.01.2019 - 17.02.2018
[ID: ECRN10_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
17.02.2019 - 08.03.2019
[ID: ECRN11_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
24.02.2019 - 15.03.2019
[ID: ECRN12_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
05.03.2019 - 24.03.2019
[ID: ECRN13_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
12.03.2019 - 31.03.2019
[ID: ECRN14_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen
26.03.2019 - 14.04.2019
[ID: ECRN15_18]
Preis p.P. im DZ, incl. Linienflug: 5.399,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 1.149,00 €
buchen