Nach Reisen suchen

Norwegen: Die sagenumwobene Landschaft der Helgelandsküste

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
  • Termine & Preise

Beschreibung

Die 700 Kilometer des RV 17 zwischen Steinkjer und Bobö, unser Reisegebiet, ist nichts für Eilige und schnelle Durchreisende, eher etwas für geduldig Reisende. Für Reisende die sich Zeit nehmen und genießen wollen, für Menschen für die Eindrücke am Wegesrand mehr sind als Zeitplan und möglichst weit herumgekommen zu sein. Die auch das Warten auf die nächste Fähre nicht aus der Ruhe bringt und Fähren haben wir sehr viele auf unserer Fahrt. Sie bieten aber auch immer wieder eine Abwechslung, einen anderen Blickwinkel und vielleicht einen Schwatz mit anderen gemütlich Reisenden oder den Menschen die hier leben. Es ist eine der schönsten Autorouten der Welt, sagen die Norweger. Wir sagen dazu nichts. Ihr werdet sehen. Wir folgen auf unserer Reise den Spuren einer alten Sage. Sie wird verschieden erzählt aber immer kommen die zwei Riesenkönige aus dem Nordland vor. Der eine war Vägakallen, Herr auf den Lofoten und während im Inland der Saltjelmakönig herrschte. Beide hatten Sorgen. Der Lofoter mit seinem wilden Sohn Hestmannen und der auf dem Festland mit seinen sieben, nicht minder wilden Töchtern. Lekamoya hatte die Aufgabe diese zu beaufsichtigten. Eines Tages beschlossen die acht schönen Mädchen bei Landego baden zu gehen. Der Hestmannen wurde der nackten Mädchen gewahr und da er schon lange in Lekamoya verliebt war, reifte sein Plan. Nach Einbruch der Dunkelheit ritt er über den Fjord, aber eine der Schwestern bemerkte den nahenden Reiter, weckte die Schwestern und Lekamoya und sie flohen Richtung Süden. Bei Alstahaug warfen sich die Sieben Schwestern erschöpft nieder und der Hestmannen folgte der schnellen Lekamoya, die er nicht fassen konnte. Vor Wut nahm er seinen Bogen und sandte ihr einen Pfeil nach. Doch der wachsame König von Bronnoy, warf geschickt seinen Hut dazwischen, so dass der Pfeil, ohne sein Ziel zu erreichen im Meer landete. In diesem Moment ging die Sonne auf und alle wurden zu Stein. Seitdem liegen die Syv Sostre, Hestmannen, Torghatten und Lekamoya dort wo wir sie heute besuchen können.

Teilnehmer: min. 6 bis max. 8 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf wählen:

18.08.2020 - 1. Tag

Flug von Deutschland nach Bodö. Das ist der nördlichste Punkt unserer Tour. Hier holt euch der Reiseleiter mit unserem Kleinbus vom Flughafen ab. Wir übernachten in typisch norwegischen Ferienhütten, nur wenige Minuten zu Fuß vom Saltstraumen entfernt. Der gewaltige Gezeitenstrom gilt mit 400 Mill. qm³ Wasser, das bei jedem Gezeitenwechsel die 150 m breite Meerenge am Saltenfjord durchfließt, als stärkster Gezeitenstrom der Welt. Von der gewaltigen Bogenbrücke, die über den Straumen führt, können wir das Schauspiel der entstehenden Strudel gut beobachten. Die verschneiten Berge des Inlandes und in der Ferne die Stadt Bodö geben der Szene ihren Rahmen. Übernachtung am Saltstraumen

19.08.2020 - 2. Tag

Heute gibt es einen eisigen Tag an einer der Gletscherzungen des Svartissengletschers, zweitgrößter seiner Art in Norwegen. Wir fahren hinauf zum Storglomvann. Dieser Stausee hat fast 3,5 Mrd. Kubikmeter Wasser, der jeden Einwohner der Erde ein Jahr lang mit tgl. 2 Liter Wasser versorgen könnte. 2 Dämme, der größere 128 m hoch und 820 m lang, erlauben eine Regulierungshöhe von 125 m. Die für die Errichtung der Dämme gebaute Zufahrtsstraße bietet einen leichten Zugang zu der teilweise noch mit Schnee bedeckten Hochfjellandschaft. Mit einem Verkehrsboot kann man auch bis nahe an die Gletscherzunge gelangen. Für einen kleinen Betrag kann man beim Fährmann eines der vielen Fahrräder für die nächsten 4 km leihen und gewinnt damit ausreichend Zeit noch zur Gletscherzunge empor zu steigen. Das blaue Eis sieht faszinierend aus, aber bitte Abstand halten. Das sogenannte Kalben der Gletscherzunge und herunterrutschendes Eis oder Steine können gefährlich sein. Übernachtung in Furoy.

20.08.2020 - 3. Tag

Auf unserer Fahrt sehen wir den Hestmannen, ein Berg der als versteinerte Sagengestalt eine Schlüsselfigur in der Sage von der schönen Leka spielt und den sogenannten Löwen von Rodoy. Dieser Berg aus rötlichem Serpentingestein ist 440 m hoch und seine unverwechselbare Form ziert das Wappen der Gemeinde Rodoy. Auf der einstündigen Fährfahrt von Kilboghamn nach Jektvik, überqueren wir den Polarkreis. Eine kleine Wanderung bringt uns auf den Gipfel des Reineaksla und rundet den Tag ab. Ca 3 h. 6 km. Von hier hat man die bestmögliche Sicht auf die Sieben Schwestern, die Insel Donna und die Umgebung von Sandnessjoen. Übernachtung bei Levang

21.08.2020 - 4. Tag

Vorbei am Haus der Winde, einem Beitrag zur Skulpturlandschaft Nordland und über die imposante Helgelandsbrücke erreichen wir Alstahaug. Wir unternehmen eine Tagestour in die Gebirgslandschaft der Sieben Schwestern, sieben Berge zwischen 900 und 1000 m hoch, die aufgereiht wie auf eine Perlenschnur an der Küste stehen. Einen der Gipfel wollen wir ersteigen. Dies ist mit 6 bis 7 Stunden Gehzeit unsere längste Wanderung. Übernachtung bei Levang.

22.08.2020 - 5. Tag

Die Fähre bringt uns dann auf die Insel Vega. Die Kulturlandschaft des Archipels, bestehend aus 6000 Inseln, Holmen und Schären steht auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Von den Daunen der Eiderenten, die hier leben, stammen ursprünglich unsere Bettfedern. Nicht weit von unserem Quartier gibt es eine kleine Schärenwanderung. Übernachtung auf Vega.

23.08.2020 - 6. Tag

Heute genießen wir den Aufenthalt auf der Insel. Die Strände mit großen Steinboldern auf der dem Atlantik zugewandten Seite strahlen ein besonderes Flair aus. Nicht zuletzt durch den Blick auf die kleine Insel Stola, die ganz nah vor uns liegt, vor den Weiten des Atlantik. Wandermöglichkeiten sind reichlich vorhanden und werden nach Bedarf und Wetterlage genutzt. Übernachtung auf Vega.

24.08.2020 - 7. Tag

Bei Bronnoysund wollen wir den Torghatten besuchen, eines der eindrucksvollsten Felsmassive an der Helgelandsküste. Unsere Sage erklärt warum dieser Berg aussieht wie ein Hut, mitten im Meer liegt und ein gewaltiges Loch hat. Zu diesem Loch, 75 m hoch, 166 m lang und zwischen 15 und 28 m breit, werden wir emporsteigen. Ein Schiff der Hurtigrute, die man von hier aus vorbeifahren sieht, würde also fast hineinpassen. Noch eine halbe Stunde Fahrt und wir sind an der Björnvika, unserem Quartier.

25.08.2020 - 8. Tag

Bevor uns die Fähre zur Insel Leka bringt, laufen wir die die Kaperrunde. Der Name verweist auf ein 1798 hier gesunkenes französisches Kaperschiff. Der Weg führt durch einen alten Kieferwald und über felsiges Terrain entlang der Küste wieder zurück zur Sundsvika. 9 km, GZ 3 h, höchster Punkt 60 m.

26.08.2020 - 9. Tag

Diesen Tag verbringen wir auf der Insel Leka, die einige historische und geologische Besonderheiten zu bieten hat. Sie ist ein sogenannter Ofolittkomlex. Das heißt hier tritt Tiefengestein des Meeresbodens zu Tage, inklusive Schichten aus der Erdkruste und dem Erdmantel, wie man es sonst nur an drei weiteren Orten der Welt finden kann. Nach unserer ca. vierstündigen Wanderung auf der Herlaugsloype, bringt uns eine abendliche Inselrundfahrt auch in den Norden der Insel. Wir hoffen auf ein schönes Licht der tiefstehenden Sonne, damit das rötliche Serpentingestein besonders zur Geltung kommt.

27.08.2020 - 10. Tag

Heute verlassen wir die Küste Richtung Trondheim, der ersten Hauptstadt Norwegens. Haben wir Steinkjer an der E6 erreicht, wählen wir die abgelegene Route am Snasavatnet, durch eine Landschaft mit vielen schönen Ausblicken. Dieser kleine Abstecher ermöglicht uns auch noch die Besichtigung von alten Steinzeichnungen. Rückflug nach Deutschland ab 16 Uhr von Trondheim ist möglich. Wer seinen Rückflug erst am nächsten Tag antritt, hat noch Gelegenheit sich die alte Hauptstadt Norwegens anzusehen.

18.08.2020 - 1. Tag

Flug von Deutschland nach Bodö. Das ist der nördlichste Punkt unserer Tour. Hier holt euch der Reiseleiter mit unserem Kleinbus vom Flughafen ab. Wir übernachten in typisch norwegischen Ferienhütten, nur wenige Minuten zu Fuß vom Saltstraumen entfernt. Der gewaltige Gezeitenstrom gilt mit 400 Mill. qm³ Wasser, das bei jedem Gezeitenwechsel die 150 m breite Meerenge am Saltenfjord durchfließt, als stärkster Gezeitenstrom der Welt. Von der gewaltigen Bogenbrücke, die über den Straumen führt, können wir das Schauspiel der entstehenden Strudel gut beobachten. Die verschneiten Berge des Inlandes und in der Ferne die Stadt Bodö geben der Szene ihren Rahmen. Übernachtung am Saltstraumen

19.08.2020 - 2. Tag

Heute gibt es einen eisigen Tag an einer der Gletscherzungen des Svartissengletschers, zweitgrößter seiner Art in Norwegen. Wir fahren hinauf zum Storglomvann. Dieser Stausee hat fast 3,5 Mrd. Kubikmeter Wasser, der jeden Einwohner der Erde ein Jahr lang mit tgl. 2 Liter Wasser versorgen könnte. 2 Dämme, der größere 128 m hoch und 820 m lang, erlauben eine Regulierungshöhe von 125 m. Die für die Errichtung der Dämme gebaute Zufahrtsstraße bietet einen leichten Zugang zu der teilweise noch mit Schnee bedeckten Hochfjellandschaft. Mit einem Verkehrsboot kann man auch bis nahe an die Gletscherzunge gelangen. Für einen kleinen Betrag kann man beim Fährmann eines der vielen Fahrräder für die nächsten 4 km leihen und gewinnt damit ausreichend Zeit noch zur Gletscherzunge empor zu steigen. Das blaue Eis sieht faszinierend aus, aber bitte Abstand halten. Das sogenannte Kalben der Gletscherzunge und herunterrutschendes Eis oder Steine können gefährlich sein. Übernachtung in Furoy

20.08.2020 - 3. Tag

Auf unserer Fahrt sehen wir den Hestmannen, ein Berg der als versteinerte Sagengestalt eine Schlüsselfigur in der Sage von der schönen Leka spielt und den sogenannten Löwen von Rodoy. Dieser Berg aus rötlichem Serpentingestein ist 440 m hoch und seine unverwechselbare Form ziert das Wappen der Gemeinde Rodoy. Auf der einstündigen Fährfahrt von Kilboghamn nach Jektvik, überqueren wir den Polarkreis. Eine kleine Wanderung bringt uns auf den Gipfel des Reineaksla und rundet den Tag ab. Ca 3 h. 6 km. Von hier hat man die bestmögliche Sicht auf die Sieben Schwestern, die Insel Donna und die Umgebung von Sandnessjoen. Übernachtung bei Levang

21.08.2020 - 4. Tag

Vorbei am Haus der Winde, einem Beitrag zur Skulpturlandschaft Nordland und über die imposante Helgelandsbrücke erreichen wir Alstahaug. Wir unternehmen eine Tagestour in die Gebirgslandschaft der Sieben Schwestern, sieben Berge zwischen 900 und 1000 m hoch, die aufgereiht wie auf eine Perlenschnur an der Küste stehen. Einen der Gipfel wollen wir ersteigen. Dies ist mit 6 bis 7 Stunden Gehzeit unsere längste Wanderung. Übernachtung bei Levang

22.08.2020 - 5. Tag

Die Fähre bringt uns dann auf die Insel Vega. Die Kulturlandschaft des Archipels, bestehend aus 6000 Inseln, Holmen und Schären steht auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Von den Daunen der Eiderenten, die hier leben, stammen ursprünglich unsere Bettfedern. Nicht weit von unserem Quartier gibt es eine kleine Schärenwanderung. Übernachtung auf Vega.

23.08.2020 - 6. Tag

Heute genießen wir den Aufenthalt auf der Insel. Die Strände mit großen Steinboldern auf der dem Atlantik zugewandten Seite strahlen ein besonderes Flair aus. Nicht zuletzt durch den Blick auf die kleine Insel Stola, die ganz nah vor uns liegt, vor den Weiten des Atlantik. Wandermöglichkeiten sind reichlich vorhanden und werden nach Bedarf und Wetterlage genutzt. Übernachtung auf Vega.

24.08.2020 - 7. Tag

Bei Bronnoysund wollen wir den Torghatten besuchen, eines der eindrucksvollsten Felsmassive an der Helgelandsküste. Unsere Sage erklärt warum dieser Berg aussieht wie ein Hut, mitten im Meer liegt und ein gewaltiges Loch hat. Zu diesem Loch, 75 m hoch, 166 m lang und zwischen 15 und 28 m breit, werden wir emporsteigen. Ein Schiff der Hurtigrute, die man von hier aus vorbeifahren sieht, würde also fast hineinpassen. Noch eine halbe Stunde Fahrt und wir sind an der Björnvika, unserem Quartier.

25.08.2020 - 8. Tag

Bevor uns die Fähre zur Insel Leka bringt, laufen wir die die Kaperrunde. Der Name verweist auf ein 1798 hier gesunkenes französisches Kaperschiff. Der Weg führt durch einen alten Kieferwald und über felsiges Terrain entlang der Küste wieder zurück zur Sundsvika. 9 km, GZ 3 h, höchster Punkt 60 m.

26.08.2020 - 9. Tag

Diesen Tag verbringen wir auf der Insel Leka, die einige historische und geologische Besonderheiten zu bieten hat. Sie ist ein sogenannter Ofolittkomlex. Das heißt hier tritt Tiefengestein des Meeresbodens zu Tage, inklusive Schichten aus der Erdkruste und dem Erdmantel, wie man es sonst nur an drei weiteren Orten der Welt finden kann. Nach unserer ca. vierstündigen Wanderung auf der Herlaugsloype, bringt uns eine abendliche Inselrundfahrt auch in den Norden der Insel. Wir hoffen auf ein schönes Licht der tiefstehenden Sonne, damit das rötliche Serpentingestein besonders zur Geltung kommt.

27.08.2020 - 10. Tag

Heute verlassen wir die Küste Richtung Trondheim, der ersten Hauptstadt Norwegens. Haben wir Steinkjer an der E6 erreicht, wählen wir die abgelegene Route am Snasavatnet, durch eine Landschaft mit vielen schönen Ausblicken. Dieser kleine Abstecher ermöglicht uns auch noch die Besichtigung von alten Steinzeichnungen. Rückflug nach Deutschland ab 16 Uhr von Trondheim ist möglich. Wer seinen Rückflug erst am nächsten Tag antritt, hat noch Gelegenheit sich die alte Hauptstadt Norwegens anzusehen.

28.08.2020 - 11. Tag

Auf unserem Weg nach Lillehammer durchqueren wir die weite Landschaft des Dovrefjell und werden die Fahrt hier für eine kleine Wanderung unterbrechen. Im Gudbrandsdal sehen wir die Stabkirche in Ringebu. In Lillehammer lädt der Maihaugen, ein großes Freilichtmuseum mit bemerkenswerten Gebäuden aus der Geschichte Norwegens, zu einem Besuch ein. Mit viel Liebe zum Detail sind hier alte Waldbauernhöfe, Kirchen, Katen von Tagelöhnern und vieles mehr wieder aufgebaut wurden.

29.08.2020 - 12. Tag

Fahrt nach Schweden und mit der Fähre von Göteborg verlassen wir Skandinavien. Während der Überfahrt haben wir Kabinenplätze.

30.08.2020 - 13. Tag

Am Morgen erreichen wir Kiel und fahren mit unserem Bus nach Dresden. Bahnhöfe die nahe der Reiseroute über Berlin nach Dresden liegen, können angefahren werden.

Leistungen

  • Bei Reise E34B_19 Busfahrt ab bzw. bis Dresden und Fährpassage mit den Kreuzfahrtschiffen der ColorLine Oslo -> Kiel in 4- oder 5-Bettkabinen
  • alle Fährpassagen in Norwegen
  • alle Hüttenübernachtungen in landestypischen Unterkünften
  • geführte Wanderungen
  • Reiseliteratur
  • deutsche Reiseleitung

Zusatzleistungen

  • Flug nach Bodø und evtl. Rückflug ab Trondheim
    (kann über uns gebucht werden)
  • Verpflegung 10 bis 12 EUR p. P./Tag (Gruppenkasse)
  • Eintrittsgelder

      Termine & Preise:

      TerminePreis pro PersonBuchung
      18.08.2020 - 27.08.2020
      [ID: EHEL01_20]
      Normalpreis, zzgl. Flug nach Bodö / ab Trondheim: 1.260,00 € buchen
      18.08.2020 - 30.08.2020 Normalpreis, zzgl. Flug nach Bodö / incl. Busrückreise: 1.490,00 € buchen

      abgelaufene Termine:

      TerminePreis pro Person
      20.08.2019 - 30.08.2019
      [ID: E34B_19]
      Normalpreis, zzgl. Fluganreise, incl. Busrückreise: 1.220,00 €
      20.08.2019 - 27.08.2019
      [ID: E34A_19]
      Normalpreis, Flugan/abreise, zzgl. Flug: 990,00 €