Nach Reisen suchen

Peru: Cordillera Huayhuash

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
  • Termine & Preise

Beschreibung

Der schmale Pfad hat uns an das Ufer eines Sees geführt, der das Bild der schneebedeckten Berge spiegelt. Hoch über unserem Kopf folgt der majestätische Kondor seinem Weg. Und im Gebüsch blüht es in Farben, die wir hier nicht vermutet haben. Wir befinden uns auf etwa 4.000 Meter Seehöhe. Alles um uns herum ist mächtig, weit und still. Diese Tour haben wir für jene konzipiert, die gern viele Tage in der Bergkulisse der Cordillera Huayhuash unterwegs sein wollen: Auf engstem Raum stehen hier rund zwei Dutzend schneebedeckte Fünf- und Sechstausender. Unser Partner Selio ist ein weit gereister und erfahrener Bergsteiger, unsere KundInnen schätzen an ihm die unkomplizierte, offene Art. Auch Verlängerungstage können wir sehr individuell gestalten – so kann man nach der Bergtour noch die alte Inka-Hauptstadt Cusco und das Weltkulturerbe Machu Picchu besuchen. Die Reise beginnt in Huaraz am Fuße der Cordillera Blanca. Damit wir uns an die Höhe gewöhnen, unternehmen wir zuerst einige Tageswanderungen, etwa zur Laguna 69.

Die 10-tägige Trekkingtour führt uns dann über einige Pässe an die Gletscher heran, darunter der 5.000 Meter hohe Punta Cuyoc. Als schönster Abschnitt gilt jener vor dem Dorf Huayhuash: In den drei Gletscherseen Gangrajanca, Siula Cocha und Quesillococha schweben Eisschollen, und die Gipfel Yerupaja, Siula Grande und Sarapo spiegeln sich darin.

Teilnehmer: min. 4 bis max. 12 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking
  • Fernreisen

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf wählen:

24.07.2020 - 1. Tag: Flug nach Lima

Das peruanische Hochgebirgserlebnis nimmt seinen Ausgang im lebhaften Lima. Am Flughafen der Metropole am Pazifik werden wir erwartet und in unser Hotel im Zentrum begleitet. Übernachtung im Hotel (-/-/-).

25.07.2020 - 2. Tag: Busfahrt Lima – Huaraz

Auf einem kurzen Streifzug durch die Altstadt wird das reiche historische Erbe spürbar. Die Altstadt von Lima mit ihren schachbrettartig angelegten Straßen und prächtigen Bauten aus der Kolonialzeit steht seit 1991 unter dem Schutz der UNESCO und gehört damit zum Weltkulturerbe. Der Bus bringt uns anschließend in den Norden von Peru, in die „Bergsteigerhauptstadt“ Huaraz (3.100 m), wo wir am späten Abend im Hotel eintreffen. Fahrzeit: ca. 7-8 Std. Übernachtung im Hotel (F/-/-).

26.07.2020 - 3. Tag: Höhenanpassung in Huaraz - Willcacocha

Um uns langsam an die Höhenlage zu gewöhnen, eignet sich eine kurze Wanderung zum Willcacocha See gut. Ausgangspunkt dafür ist das kleine Andendorf Cusharapa, das nur eine halbstündige Fahrt vom Hotel entfernt liegt. Gleich auf der ersten Tour werden wir mit einem imposanten Ausblick auf die Cordillera Blanca belohnt. Das höchste vergletscherte Gebirge nahe des Äquators beschert uns auch eine besondere Kulisse für den Lunch. Wanderung: ca. 3 Std. (+ 300 m/- 300 m) Übernachtung im Hotel (F/M/-).

27.07.2020 - 4. Tag: Wanderung zu den Urus Seen

Die Cordillera Blanca bleibt weiterhin in unserem Blick. Die Beschreibung „atemberaubend“ gilt in dieser Ecke der Welt im wörtlichen Sinn, daher unternehmen wir eine weitere Akklimatisierungswanderung. In Cochapampa nahe des Dorfes Pashpa marschieren wir los. Schneebedeckte Riesen und üppige Vegetation begleiten uns auf unserem Weg entlang eines Baches. Der gut begehbare Pfad führt uns schließlich zu den Urus Seen. Wanderung: ca. 5 Std. + 500 m /- 500 m) Übernachtung im Hotel (F/M/-).

28.07.2020 - 5. Tag: Wilde Felsen am Churup See

Wir fahren rund eine Stunde nach Pitec. Das Dorf (3.900 m) liegt östlich von Huaraz. Der Churup See auf 4.485 m Seehöhe ist unser lohnendes Tagesziel. Wir bewältigen hier auch gemeinsam leichte Klettereinheiten. Der letzte Abschnitt entlang des Moränenrückens fällt nämlich etwas steiler aus. Die Belohnung für den Anstieg erfolgt umgehend: der grün schimmernde Churup See, der von wilden Felsen umgeben ist. Wanderung: ca. 5 Std. (+ 600 m/- 600 m) Übernachtung im Hotel (F/M/-).

29.07.2020 - 6. Tag: Schauspiel in Türkis – Laguna 69

Heute geht es ins Llanganuco-Tal. Auf der Fahrt durch den Nationalpark können wir einen Blick auf die Lagunen Chinacocha und Orconcocha werfen. In Cebollapampa (4.050 m) beginnt unsere Wanderung: Wir gehen zur Laguna 69 (4.680 m), die am Fuß des Berges Chacraraju liegt. Hochlandwiesen mit farbenfrohen Blumen, Gletscherwände, Wasserfälle, ein Schauspiel in Türkis – viele Eindrücke heute am letzten Tag in der Cordillera Blanca. Danach gehen wir zurück zum Campplatz Cebollapampa, werden dort in der Nähe wieder abgeholt und nach Huaraz gebracht. Wanderung: ca. 6 Std. (+ 700 m/- 700 m) Übernachtung im Hotel (F/M/-).

30.07.2020 - 7. Tag: Das Wiesel wartet – Campbezug in Cuartelhuain (4.170 m)

Es ist soweit. Wir brechen auf in Richtung Cordillera Huayhuash, das in der alten Inka-Sprache Quechua für Wieselgebirge steht. Das heutige Ziel ist Cuartelhuain. Wir werden es im Laufe des Nachmittags erreichen. Dort beziehen wir unser erstes Camp auf 4.200 m Seehöhe, der Ausgangspunkt für die bevorstehende Trekkingtour. Mächtig, weit, still – das sind die stimmigen Attribute für die kommenden Tage. Einen Vorgeschmack darauf geben uns der 5.883 m hohe Rondoy und der 5.637 m hohe Ninashanca, die sich vor uns erheben. Fahrzeit: ca. 5-6 Std. (ca. 130 km) Übernachtung im Zelt (F/M/A).

31.07.2020 - 8. Tag: Wanderung durch Ichugras – von Cuartelhuain bis Mitucocha (4.300 m)

Der Trek beginnt. Allgegenwärtig ist das spröde Ichugras, das in der Trockenzeit (im Europäischen Sommer) eine goldgelbe Farbe annimmt und die Vegetation unserer 2,5-stündigen Route hinauf auf den Cacananpunta Pass (4.700 m) prägt. Vom höchsten Punkt fällt der Weg nun rund 2 Stunden lang Richtung Mitucocha See (4.300 m). Hier werden wir heute unser Lager aufschlagen. Der Camp-Platz gibt den Blick frei auf den Rondoy (5.883 m) – und auf eine eisbedeckte Pyramide: den Jirishanca. Der „eisige Kolibrischnabel“, so sein indianischer Name übersetzt, dominiert seine höheren Nachbarn optisch. Seiner Form wegen wird der 6.126 m hohe Berg auch das „Matterhorn Perus“ genannt. Wanderung: ca. 5-6 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

01.08.2020 - 9. Tag: 5 Sechstausender im Blick – Carhuacocha See (4.100 m)

Die Bergkulisse bleibt so attraktiv wie an den Tagen zuvor. Heute erreichen wir den Carhuac Pass (4.650 m) nach einer Wanderung von rund 2,5 Stunden. Am Fuße unseres Abstiegs erwartet uns der Carhuacocha See (4.100 m) – unser Lagerplatz für diese Nacht. Fast alle Sechstausender sind hier zu sehen. Yerupaja Grande (6.634 m), Yerupaja Chico (6.515 m), Siula (6.356 m) und Jirishanca (6.126 m) zeigen uns ihr markantes Profil. Wanderung: ca. 5-6 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

02.08.2020 - 10. Tag: Zu Gast in der Hirtensiedlung Huayhuash (4.350 m)

Die Wanderung führt uns weiter auf einsamen Pfaden durch unberührte Natur Richtung Huayhuash. Wir werden rund 3,5 Stunden dem Abfluss des Sees folgen bis wir zum Punta Carnicero (4.350 m) gelangen. Auf dem Weg hinunter begleiten uns die Ausblicke auf die schneebedeckte Bergwelt des südlichen Teils der Cordillera Huayhuash. Es ist die längste Etappe unserer 10-tägigen Trekkingtour. Der Lagerplatz findet sich heute in der Hirtensiedlung Huayhuash auf 4.350 m. Wanderung: ca. 8-9 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

03.08.2020 - 11. Tag: Wanderung zum Viconga See (4.500 m)

Wir folgen dem Pfad auf der linken Seite des Tals in Richtung Süden. Wir überschreiten den Portachuelo Pass auf 4.750 m Seehöhe, das sogenannte „Tor zum Huayhuash“. Von hier aus kann man einen Blick auf die benachbarten spitzen Eisgipfel der Gebirgskette Cordillera Raura werfen. Am Ende unserer heutigen Wanderung erwartet uns der größte See der Cordillera Huayhuash: der Viconga See, der als Wasserreservoire für die Hauptstadt Lima dient. An seinem Ufer auf 4.500 m Seehöhe schlagen wir heute unser Camp auf. Wanderung: ca. 5-6 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

04.08.2020 - 12. Tag: Überschreitung des Punta Cuyoc (5.020 m)

Wir erreichen heute den höchsten Punkt unserer Trekkingtour im Rahmen der Umrundung der Cordillera Huayhuash. Nach rund 3 Stunden über Stock und Stein ist der Punta Cuyoc (5.020 m) erreicht. Von diesem Pass aus bietet sich ein erinnerungswürdiges Panorama, sind doch beinahe alle Gipfel der Bergkette bei entsprechender Wetterlage von hier zu erblicken. Heute schlagen wir unser Lager am Ufer des Flusses Huanacpatay (4.250 m) auf. Wanderung: ca. 7-8 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

05.08.2020 - 13. Tag: Einblick ins Dorfleben in Huayllapa (3.600 m)

Heute sind wir auf unserem Weg Richtung Südwesten zu Gast in einem Dorf mitten in den Bergen. Es trägt den Namen Huayllapa. Die Menschen hier bauen Weizen, Lupinen und Kartoffel an – die Wiege der Knolle liegt ja in Peru. Die Anden-Lupine hat essbare, bohnenähnliche Samen. Unser Weg führt uns weiter zum heutigen Lagerplatz auf 3.600 m Seehöhe. Wanderung: ca. 4-5 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

06.08.2020 - 14. Tag: Blumenmeer am Weg nach Gashpapampa (4.600 m)

Vom tiefsten Campplatz der Route geht es heute zum höchsten. Den ganzen Tag wandern wir langsam, aber stetig bergauf. Der erste Abschnitt des Weges gleicht einem Blumenmeer. Besonders hervorstechen gelb-blühende Huishllac-Büsche und die fingerlangen purpurroten Blüten der Cantua buxifolia, der Nationalblume Perus und heiligen Blume der Inka. Der Gipfel der heutigen Etappe ist der Tapush Pass (4.800 m). Eine Stunde Abstieg später haben wir das Camp in Gashpapampa (4.600 m) erreicht. Wanderung: ca. 7-8 Std. (+ 1000 m), Übernachtung im Zelt (F/M/A).

07.08.2020 - 15. Tag: Wanderung zum Jahuacocha See (4.050 m)

Unser Weg führt uns heute entlang der Westflanke der Huayhuash Kette. Von hier hat man immer wieder einen guten Ausblick auf den Yerupaja Grande (6.634 m), den zweithöchsten Berg des Landes. Mit seiner makellosen weißen Westwand gilt er als eine der größten bergsteigerischen Herausforderungen der Anden. Am Ende der Wanderung schlagen wir die Zelte am Jahuacocha See auf 4.050 m Seehöhe auf. Wanderung: ca. 5-6 Std. Übernachtung im Zelt (F/M/A).

08.08.2020 - 16. Tag: Schlusspunkt Llamac (3.250 m), Rückkehr nach Huaraz

Dieses Stück des Weges darf durchaus als gemütlich bezeichnet werden. Das Ziel heißt Llamac. In rund 1 Stunde steigen wir hinauf zum Pampallamac (4.300 m). Wie immer lohnt sich der aufmerksame Blick in die Umgebung: Östlich ist bei optimaler Wetterlage die gesamte Cordillera Huayhuash zu sehen, nördlich die Cordillera Blanca. Leicht bergauf und bergab führt uns der Pfad rund fünf Stunden lang bis nach LLamac. Dort wartet bereits der Bus, der uns nach Huaraz bringen wird. Fahrzeit: ca. 5 Std. Wanderung: ca. 6 Std. Übernachtung im Hotel (F/M/A).

09.08.2020 - 17. Tag: Das Tor zur Hochgebirgsregion: Huaraz

Der Tag in Huaraz steht zur freien Verfügung. Die Stadt hat nicht nur eine bewegte Geschichte – 4 Mal wurde sie im 20. Jahrhundert von Lawinen überrollt, sie ist auch in einem imposanten Rahmen gefasst. Huaraz ist von Bergen begrenzt: der Cordillera Negra, der Weizenkammer der Region und der vergletscherten Cordillera Blanca mit Perus höchstem Berg Huascaran (6.654 m). Optional ist ein Ausflug nach Chavin möglich (€ 50 bis € 90, je nach Teilnehmeranzahl ). Die Anlage dort gilt als ältestes Ensemble an Steinbauwerken in Peru. Chavin soll in seiner Blütezeit zwischen 400 und 200 v. Chr. ein Orakel- und Kultzentrum bedeutenden Ausmaßes gewesen sein. Übernachtung im Hotel (F/-/-).

10.08.2020 - 18. Tag: Fahrt zurück nach Lima

Am Vormittag geht es zurück nach Lima. Wir werden in unser Hotel im modernen, schicken Stadtteil Miraflores gebracht, der direkt an der Pazifikküste liegt und reich an Freizeitmöglichkeiten ist. (F/-/-).

11.08.2020 - 19. Tag: Heimflug oder Verlängerung

Entweder nehmen Sie heute Abschied von Peru und den Anden – oder aber Sie haben Ihren Aufenthalt verlängert und besuchen nach der alpinistischen Herausforderung zwei bedeutende Stätten indigenen Erbes: Cusco und Machu Picchu.

12.08.2020 - 20. Tag: Rückreise

Ankunft in Europa.

Bei  Verlängerung:
19.Tag: Flug von Lima nach Cusco
Wir fliegen von Lima nach Cusco, der alten Hauptstadt des Inkareiches. Am Nachmittag tauchen wir, auf einer Tour durch die Stadt und ihre Umgebung, tief in die Vergangenheit ein. Wir sehen beispielsweise die Kathedrale, die 1560 bis 1654 auf den Grundmauern des Palastes des 8. Inka Viracocha erbaut wurde, und den wichtigsten Tempel und heiligsten Ort der Inka – Coricancha. Vom Goldenen Tempel existieren allerdings nur mehr Mauerreste.

20.Tag: Tagestour nach Machu Picchu
Eine gemächliche Fahrt mit dem Vistadome-Zug bringt uns durch das Heilige Tal nach Machu Picchu. Die Inkas erbauten die Stadt im 15. Jahrhundert in 2.340 m Seehöhe. Die legendäre Urwaldfestung gehört für viele zu den mystischen Plätzen, die man gesehen haben muss. Dementsprechend gut besucht ist sie auch.

21.Tag: Freier Tag in Cusco
Heute können Sie Cusco vollkommen auf eigene Faust erkunden und Ihre ganz persönlichen Lieblingsplätze entdecken.

22.Tag: City Tour in Lima
Wir fliegen von Cusco zurück nach Lima, wo zum Abschluss der großen Peru-Trekking-Reise eine spannende City Tour auf dem Programm steht.

23.Tag: Heimflug
Wir werden vom Hotel zum Flughafen gebracht, wo wir den Flieger zurück nach Europa besteigen. Es heißt Abschiednehmen von Land und Leuten.

24.Tag: Zurück in die alte Welt
Ankunft in Europa. Die Verlängerung kann ab einer Person angeboten werden:
Preis: 1.050 EUR /Person;
Einzelzimmerzuschlag: 120 EUR
 

Leistungen

  • Linienflug Deutschland – Lima
  • Unterbringung in guten Mittelklassehotels in Lima (1 Nacht) und Huaraz (8 Nächte) mit Frühstück
  • Während der 10-tägigen Trekkingtour Vollpension, sonst mit Frühstück
  • 4x Lunchpaket bei Tageswanderungen
  • Ausleihe  der gesamten Campingausrüstung (Zelte, Kochzelt, Aufenthaltszelt, Unterlagsmatte) HINWEISE beachten!
  • alle Rundfahrten und Transfers lt. Tagesablauf
  • englischsprechende Wanderleitung

Zusatzleistungen

  • andere Abflughäfen auf Anfrage
  • Optionaler Ausflug nach Chavin ca. 50 bis 90 EUR
  • Persönliche Ausgaben wie Getränke, Souvenirs, Versicherung
  • Trinkgelder für Crew
  • Einzelzimmerzuschlag 320 EUR
  • 50% Einzelzimmerzuschlag bei Buchung eines halben Doppelzimmers, sollte kein(e) weiterer(e) TeilnehmerIn gefunden werden

Hinweise

Beim Trekking in Peru beträgt das maximale Gewicht 8 kg, das die Lasttiere tragen. Bitte planen Sie hierfür eine zusätzliche Tasche ein, das Hauptgepäck bleibt im Hotel in Huaraz.

Termine & Preise:

TerminePreis pro PersonBuchung
24.07.2020 - 12.08.2020
[ID: E134D_20]
Normalpreis: 3.790,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 320,00 €
buchen