Nach Reisen suchen

Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya

  • Beschreibung
  • Reiseverlauf
  • Leistungen
  • Termine & Preise
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya
Spanien: Die Pyrenäenroute – von Barcelona bis zur Biskaya

Beschreibung

Wie ließe sich das harte Leben der Bauern aus dem Arantal besser verstehen als beim Wandern auf ihren alten Verbindungswegen! Machen wir uns auf dem Camin Reiau entlang der freundlich plätschernden Garonne durch dichte Laubwälder auf zu den alten Dörfern und ihren romanischen Kirchen auf der Sonnenseite des Tals. Ganz oben in den Pyrenäen warten aber auch imposante Bergketten im Nationalpark Aigüestortes, karge Seen und Wasserfälle. Ein wenig Kultur gefällig: Barcelona und das Kloster Montserrat stehen ebenso auf dem Programm wie das historische Pamplona und das Guggenheimmuseum in Bilbao.

Teilnehmer: min. 7 bis max. 14 Personen

Aktivitäten:

  • Wandern/Trekking

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Veranstalter.


Reise als PDF speichern

Reiseverlauf wählen:

10.06.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

11.06.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

12.06.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

13.06.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

14.06.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

15.06.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

16.06.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

17.06.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

18.06.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

19.06.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

20.06.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

21.06.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

24.06.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

25.06.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

26.06.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

27.06.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

28.06.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

29.06.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

30.06.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

01.07.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

02.07.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

03.07.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

04.07.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

05.07.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

01.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

02.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

03.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

04.07.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

05.07.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

06.07.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

07.07.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

08.07.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

09.07.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

10.07.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

11.07.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

12.07.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

04.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

05.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

06.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

07.07.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

08.07.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

09.07.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

10.07.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

11.07.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

12.07.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

13.07.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

14.07.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

15.07.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

08.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

09.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

10.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

11.07.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

12.07.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

13.07.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

14.07.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

15.07.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

16.07.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

17.07.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

18.07.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

19.07.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

15.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

16.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

17.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

18.07.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

19.07.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

20.07.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

21.07.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

22.07.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

23.07.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

24.07.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

25.07.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

26.07.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

22.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

23.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

24.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

25.07.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

26.07.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

27.07.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

28.07.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

29.07.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

30.07.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

31.07.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

01.08.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

02.08.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

25.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

26.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

27.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

28.07.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

29.07.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

30.07.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

31.07.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

01.08.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

02.08.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

03.08.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

04.08.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

05.08.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

29.07.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

30.07.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

31.07.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

01.08.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

02.08.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

03.08.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

04.08.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

05.08.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

06.08.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

07.08.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

08.08.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

09.08.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

05.08.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

06.08.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

07.08.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

08.08.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

09.08.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

10.08.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

11.08.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

12.08.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

13.08.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

14.08.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

15.08.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

16.08.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

19.08.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

20.08.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

21.08.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

22.08.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

23.08.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

24.08.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

25.08.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

26.08.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

27.08.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

28.08.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

29.08.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

30.08.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

26.08.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

27.08.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

28.08.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

29.08.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

30.08.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

31.08.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

01.09.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

02.09.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

03.09.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

04.09.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

05.09.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

06.09.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

02.09.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

03.09.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

04.09.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

05.09.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

06.09.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

07.09.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

08.09.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

09.09.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

10.09.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

11.09.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

12.09.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

13.09.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

05.09.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

06.09.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

07.09.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

08.09.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

09.09.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

10.09.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

11.09.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

12.09.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

13.09.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

14.09.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

15.09.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

16.09.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

09.09.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

10.09.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

11.09.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

12.09.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

13.09.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

14.09.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

15.09.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

16.09.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

17.09.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

18.09.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

19.09.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

20.09.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

16.09.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

17.09.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

18.09.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

19.09.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

20.09.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

21.09.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

22.09.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

23.09.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

24.09.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

25.09.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

26.09.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

27.09.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

23.09.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

24.09.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

25.09.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

26.09.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

27.09.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

28.09.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

29.09.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

30.09.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

01.10.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

02.10.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

03.10.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

04.10.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

30.09.2020 - 1. Tag: Anreise nach Barcelona - das Herz Kataloniens

Flug-Anreise nach Barcelona und Transfer zum Hotel. Vielleicht bleibt noch Zeit für einen ersten Rundgang über die Flaniermeile “La Rambla”. Beim gemeinsamen Abendessen lernt sich die Gruppe kennen.

01.10.2020 - 2. Tag: Barcelona

Beim historischen und kulturellen Stadtspaziergang lernen wir Barcelona kennen. Da dürfen weder das Viertel Barri Gòtic mit der Kathedrale La Seu, der Parc Güell (Eintritt inklusive), noch die Sagrada Familia fehlen. Auf den Spuren von Antoni Gaudí und anderer „Modernistas“ sehen wir Beispiele dieser einzigartigen Architektur, die die katalanische Kapitale geprägt haben. Wer möchte, kann am Nachmittag auf eigene Faust eine Runde auf dem bekannten Stadthügel Montjuïc mit all seinen Attraktionen (z. B. Miró-Galerie) machen.

02.10.2020 - 3. Tag: Barcelona – Montserrat - Pyrenäen

In Montserrat wartet weit oben in den Bergen das Kloster Santa Maria de Montserrat mit dem Heiligtum der „Moreneta“, der Schutzpatronin Kataloniens. Die kleine Wandertour zum höchsten Gipfel der Bergkette, Sant Jeroni (1.236 m), bietet bei schönem Wetter Ausblicke bis zu den Pyrenäen und nach Mallorca. Mit der Seilbahn fahren wir zum Kloster zurück. Am späteren Nachmittag Weiterfahrt nach Espot in den Pyrenäen. Wir beziehen unser Berghotel. (ca. 3 Stunden, 9 km, ca. 520 Höhenmeter HM aufwärts und 250 HM abwärts)

03.10.2020 - 4. Tag: Zurück in die Eiszeit, aber unter mediterraner Sonne

Den Namen des einzigen Nationalparks Kataloniens, “Parc Nacional d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici”, kann man sich kaum merken, aber er bietet unvergessliche Panoramen! Umgeben von imposanten Bergketten wandern wir durch das Tal des Riu Escrita hoch zum See Estany de Sant Maurici. Von dort geht es weiter zum Aussichtpunkt, der die „Encantats“, die verzauberten Berge, in ihrem besten Licht zeigt. Nach Umrundung des Sees bringen uns die Jeep-Taxis bis zum Hotel nach Espot zurück. (ca. 5 Stunden, 14 km, ca. 870 HM aufwärts und 300 HM abwärts)

04.10.2020 - 5. Tag: Pyrenäen – Vom Nationalpark Aigüestortes in das berühmte Aran Tal

Eine der anerkannt schönsten Wanderungen in den Zentralpyrenäen steht heute auf dem Programm: Mit dem Parktaxi fahren wir hoch auf mehr als 2.300 Meter. Nun sind statt viel PS unsere Wadenstärken gefordert! Vorbei an den emblematischen Felsnadeln Agulles d’Amitges steigen wir hinauf zum Port de Ratera. Grandios der exklusive Rundblick auf die verschiedenen Bergmassive, Täler und Seenplatten des Nationalparks. Nach dem Abstieg von der Saboredo-Hütte erfolgt ein Transfer in das benachbarte Aran-Tal. Auch bei unserer zweiten Station in den Pyrenäen, kommen wir in einem gemütlichen Berghotel unter. (ca. 5 Stunden, 10 km, ca. 180 HM aufwärts und 850 HM abwärts)

05.10.2020 - 6. Tag: Wunder der Seen von Colomèrs

Heute geht es zu den legendären Seen (Estanhs) dieser Region, zum Estanh Obago (2.221 m) und vorbei am Estanh des Gargolhes (2.325 m) zum Estanh Mort (Toter See). Wir steigen zum Refugi de Colomèrs (2.135 m) am Estanh Major de Colomèrs ab. Möglichkeit zur Einkehr in einer der bekanntesten Hütten der Zentralpyrenäen. Rückfahrt zu unserem Hotel im Aran-Tal. (ca. 4 Stunden, 10 km, ca. 325 HM aufwärts und abwärts) .

06.10.2020 - 7. Tag: Aran-Tal: Auf dem Camin Reiau von Dorf zu Dorf

Gleich am Hotel beginnen wir heute mit unserer Entdeckungstour durch das bezaubernde Aran-Tal. Entlang der Garonne schlängelt sich der teils sonnige, teils schattige Weg von Dorf zu Dorf. Kleine Zwischenstopps (u.a. Besichtigung der romanischen Kirche Sant Andreu in Salardù) runden die Wanderung ab. Am Nachmittag Transfer nach Torla, eine Panoramafahrt, die uns auf die aragonesischen Pyrenäen einstimmt. (ca. 4 Stunden, 9 km, ca. 200 HM aufwärts und abwärts)

07.10.2020 - 8. Tag: Zum Wasserfall „Cola de Caballo“ im Ordesa Canyon

Heute steht ein „Wanderklassiker“ im Herzen des Nationalparks Ordesa und Monte Perdido auf dem Programm. Bei unserer entspannten Wanderung durch den Ordesa Canyon genießen wir prächtigste Aussichten auf eine Reihe von Dreitausendern in den Zentralpyrenäen, inklusive den „Monte Perdido“ (3.355 m). Weitere „Streicheleinheiten” für die Sinne bei unserer Wanderung sind die Wasserfälle „Gradas de Soaso“ und „Cola de Caballo“ sowie der Kessel von Soaso am Ende des Tales. Busfahrt von Torla bis zur Pradera de Ordesa hin und zurück. (ca. 6,5 Stunden, 19 km, ca. 660 HM aufwärts und abwärts) .

08.10.2020 - 9. Tag: Faja Racón im Ordesa Nationalpark

Wir wandern durch ein Weltnaturerbe. Von der Pradera de Ordesa geht es durch schattigen Buchen- und Rotkiefernwald bergan. Unterhalb der Kletterwände des Gallinero öffnet sich ein herrlicher Blick auf die gegenüberliegende Faja Pelay und die Aussichtsbalkone der Punta Acuta. Busfahrt zurück nach Torla oder auf eigene Faust zweistündiger Abstieg entlang des ungestauten Ara, einem der naturbelassensten Flüsse der Pyrenäen. (ca. 3,5 Stunden, 9 km, ca. 460 HM aufwärts und abwärts) .

09.10.2020 - 10. Tag: Westpyrenäen – Pamplona – Bilbao

Transfertag durch das sehr sehenswerte südliche Pyrenäenvorland auf dem Weg nach Pamplona, der Hauptstadt von Navarra, die wir bei einem ausgiebigen historischen Stadtrundgang kennen lernen! Nach einer Erholungspause im legendären Café Iruña auf der Plaza de Castillo geht es weiter nach Bilbao, wo wir unsere neue Unterkunft beziehen.

10.10.2020 - 11. Tag: Bilbao – Baskische Kulturmetropole mit Guggenheim-Museum

Durch die Altstadt Bilbaos schlendern wir zum Guggenheim-Museum. Die Titan-Hülle des Meisterwerks von Stararchitekt Frank O. Gehry hat es in sich! Wir besichtigen das weltberühmte Museum für zeitgenössische Kunst mit seinen Ausstellungen.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Relaxen an den Stränden von Getxo (15 km von Bilbao entfernt) oder Ausflug in das nahegelegene Portugalete mit Besichtigung der Puente de Vizcaya.

11.10.2020 - 12. Tag: Abreise oder individuelle Verlängerung

Transfer zum Flughafen von Bilbao und Rückflug. Gern beraten wir Sie, wenn Sie Ihren Urlaub in Nordspanien oder in einer anderen spanischen Region individuell verlängern möchten.

Leistungen

  • Linienflug von Düsseldorf nach Barcelona und von Bilbao zurück nach Düsseldorf
  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC
  • 11x Frühstück und 7x Abendessen
  • alle Transfers während des offiziellen Reiseprogramms
  • Reiseprogramm wie beschrieben
  • Eintritt Parc Güell (Barcelona) und Guggenheim-Museum (Bilbao)
  • Deutschsprachige Reiseleitung und Wanderführung

Zusatzleistungen

  • 11x Mittagessen und 4x Abendessen

Termine & Preise:

TerminePreis pro PersonBuchung
10.06.2020 - 21.06.2020
[ID: EPBB01_20]
Normalpreis: 1.989,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
nicht mehr buchbar
24.06.2020 - 05.07.2020
[ID: EPBB02_20]
Normalpreis: 1.999,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
Restplätze!!!
buchen
01.07.2020 - 12.07.2020
[ID: EPBB03_20]
Normalpreis: 2.029,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
04.07.2020 - 16.07.2020
[ID: EPBB04_20]
Normalpreis, Sondertermin für Singles und Alleinreisende: 2.029,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
08.07.2020 - 19.07.2020
[ID: EPBB05_20]
Normalpreis: 2.029,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
15.07.2020 - 26.07.2020
[ID: EPBB06_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
22.07.2020 - 02.08.2020
[ID: EPBB07_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
25.07.2020 - 05.08.2020
[ID: EPBB08_20]
Normalpreis, Sondertermin für Singles und Alleinreisende: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
29.07.2020 - 09.08.2020
[ID: EPBB09_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
05.08.2020 - 16.08.2020
[ID: EPBB10_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
19.08.2020 - 30.08.2020
[ID: EPBB11_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
26.08.2020 - 06.09.2020
[ID: EPBB12_20]
Normalpreis: 20.490,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
02.09.2020 - 13.09.2020
[ID: EPBB13_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
05.09.2020 - 16.09.2020
[ID: EPBB14_20]
Normalpreis, Sondertermin für Singles und Alleinreisende: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
09.09.2020 - 20.09.2020
[ID: EPBB15_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
16.09.2020 - 23.09.2020
[ID: EPBB16_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
23.09.2020 - 04.10.2020
[ID: EPBB17_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen
30.09.2020 - 11.10.2020
[ID: EPBB18_20]
Normalpreis: 2.049,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €
buchen